Veröffentlicht in Urlaub, Wandern

Willkommen auf dem Malerweg!

Es geht los! Wir beginnen unsere Tour. Es warten acht Etappen und insgesamt 117 Kilometer Malerweg auf uns. Dank unseres Reiseanbieters namens Augustustours waren wir bestens vorbereitet und so fuhren wir nach dem Frühstück und einigem Hin und Her im Parkhaus mit dem Bus zum Liebethaler Grund – dem Start unserer heutigen Wanderung. 

Mit Parkhäusern scheint es übrigens häufig Probleme zu geben, das war schon letztes Jahr in Frankfurt der Fall. Damals vergaßen wir beinahe Mama; und Papa ließ mich kurze Zeit mit einem seltsamen Fahrer alleine, da er das Auto parken musste. 

Aber zurück zur heutigen Tour. Wir wanderten also von Pirna nach Wehlen. Es handelte sich um die Einstiegstour, mit wenigen Steigungen und nur zwölf Kilometern. Für mich – als geübter Wanderer – kein Problem. Wir überholten schon bald die anderen Teilnehmer unseres Reiseanbieters (man ist ja auf so Touren nie alleine) und genoßen die Ruhe und Schönheit des Elbsandsteingebirges. Natürlich schafften Mama und Papa es, sich zu verlaufen. Wie das auf einem gut ausgeschilderten Premium-Wanderweg passieren kann, erstaunt mich, aber ich war einen Moment unaufmerksam (Mittagsschlaf) und meine Eltern bogen falsch ab. Zum Glück bemerkten sie den Fehler bald und kehrten um. 

Auf unserer Etappe durchwanderten wir auch die Schlucht des Liebthaler/ Uttewalder Grundes. Dort kletterten wir durch das berühmte Uttewalder Felsentor, welches viele Künstler der Romantik als Motiv nutzten. Papa musste sich auch ganz schön bücken, mit mir in der Kraxe. Vielleicht auch ein nettes Kunstmotiv?

Am Gasthof Waldidylle aß ich übrigens einen ganzen Landjäger. Daher habe ich gerade etwas Verdauungsbeschwerden…

Jetzt sind wir in der Villa Sophie in Wehlen. Heute Abend gehen wir das erste Mal essen. Dafür fahren wir sogar mit der Fähre über die Elbe, denn ich liebe Züge und Schiffe. 

Hier noch ein paar Fotos vom heutigen Tag:

Wie kann man sich bei solch einer Ausschilderung bloß verlaufen??

 

Das Uttewalder Felstor:

Mama und ich auf dem Malerweg:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.