Veröffentlicht in Urlaub

Tipps für Landal Parks

Da dies mein zweiter Aufenthalt in einem Landalpark ist, möchte ich euch meine Erfahrungen weitergeben:

Landalparks gibt es in mehreren Ländern und sie sind die preiswerte Alternative zu Center Parks. Ich kenne bisher nur den Landal Park Duc de Brabant, aber es gibt noch viele weitere Landal Parks in den Niederlande. So werde ich in den Osterferien 2017 den Landal Park Rabbit Hill besuchen. 

Der Landal Park in Brabant zeichnet sich durch seine ruhige Lage aus. Hier ist es auch nicht besonders kindgerecht, es gibt zwar mehrere Spielplätze, aber kein Schwimmbad und auch kein Spielehaus. Daher sieht man auch kaum Kinder, nur ältere Menschen und viele Hunde. In Rabbit Hill soll das anders sein, dort soll es auch einen Animationsbären namens Bollo geben, der mit Kindern spielt.

Falls ihr in einem Landal Park Urlaub machen möchtet, solltet ihr alles mitnehmen. Denn der Supermarkt im Landal Park ist unfassbar teuer. Ein einfaches Brötchen kostet 70 Cent und das Ausleihen eines Raclettes über 20 Euro. Eigentlich dachte ich, meine Eltern seien schon Landalpark erprobt, trotzdem haben haben sie Spülmittel und Seife vergessen. An Klopapier, Küchentücher und Geschirrhandtücher solltet ihr übrigens auch denken! 

Der Landalpark Duc de Brabant liegt sehr einsam, hier gibt es nur Landwirtschaft und ein großes Waldgebiet. Außerdem gibt es viele Fahrradwege und mehrere nette Restaurants. Circa zwanzig Minuten entfernt, befindet sich ein Pfannkuchenhaus, mit einem tollen Spielplatz. Im Sommer gibt es dort allerdings viele Wespen! 

Im naheliegenden Wald gibt es die Herberge „In der Bockenreyder“, eines der schönsten Restaurants und Cafés in den Niederlande. 2015 wurde es z.B. ausgezeichnet, also in dem Jahr, in dem ich dort war. In der Nähe des Restaurants gibt es auch einen Aussichtsturm. Dieser kostet einen Euro und ist ganz spannend. Man darf aber keine Höhenangst haben. 

Im Landalpark selbst könnt ihr zwischen unterschiedlichen Häusern wählen. Mama und Papa haben früher einmal mehrere Nächte in einem 2 Personen Bungalow verbracht und das war wohl sehr eng. Im Sommer 2015 war ich mit Oma, Opa und Mama im Sommerhaus. Dies war sehr empfehlenswert, da wir eine Hängematte und eine überdachte Terrasse hatten. Jetzt gerade wohnen wir in in einem richtigen gutem Bungalow, mit Sauna und Whirlpool. Allerdings kann ich damit nix anfangen und hätte lieber eine Hängematte. Mama und Papa scheint es aber zu gefallen. 

Abschließend gefällt es mir gut, dass hier nicht geknallt werden darf. So verbringe ich hoffentlich ein ruhigeres Silvester als im letzten Jahr. Damals hatte ich übrigens das erste Mal Fieber!!!

Blick aus unserem Bungalowfenster:

Papa im Pool:

Veröffentlicht in Urlaub

Welcome in Brabant

Wir sind gut angekommen und ich habe ausgezeichnete Laune! Die Niederlande sind es tolles Land und ein wenig kenne ich mich im Landalpark auch schon aus, schließlich war ich vor eineinhalb Jahren schon einmal mit Oma und Opa hier.

Heute morgen sind wir gegen zehn Uhr losgefahren. Eigentlich sollte ich auf der Fahrt meinen Mittagsschlaf halten, aber ich kommandierte lieber Mama herum. Sie muss mir immer alles anreichen, z.B. meine Katze. In den Niederlande angekommen, kauften wir erst einmal bei Albert Hein ein. Die Niederländer sind sehr kinderfreundlich und so bekam ich an der Kasse einen Chip für ein Fahrzeug, damit Mama und Papa in Ruhe die Lebensmittel einpacken konnten. Ganz schön schlau, die Niederländer!!

Anschließend bummelten wir noch durch Hilvarenbeek, so heißt der Ort in der Nähe des Landalparks. Ich kannte den Ort bereits, allerdings konnte ich ihn nun zu Fuß erkunden. 

Im Landalpark angekommen, konnten wir gleich einchecken und bezogen unseren Bungalow. Als braver Sohn legte ich mich gleich schlafen, damit Mama und Papa in Ruhe auspacken können. Ärgerlicherweise haben wir Einiges vergessen: ein Bettlaken für mein Bett, Spülmittel, Hausschuhe und meine Eltern haben ihr Duschgel und ihr Shampoo vergessen. Ob ich Ihnen erlaube, meines zu nehmen? Dafür darf mir aber nicht das Haar gewaschen werden. Das wird eh überbewertet!!!

Großeinkauf bei Albert Hein:

Spaziergang in Hilvarenbeek:

Veröffentlicht in Kölnpfad

Kölnpfad Abschlusswanderung 2016

Leider fehlen uns noch immer einige Etappen des Kölnpfades. Die Etappen sind nicht mehr so spektakulär und viele der fehlenden Etappen kennen wir auch schon. Trotzdem: was angefangen wird, muss beendet werden und so machten wir uns heute Nachmittag auf, in Richtung Müngersdorf. Eine Etappe führt nämlich von Klettenberg nach Ehrenfeld, mitten durch den Stadtwald. 

Einen großen Teil der Strecke kannte ich schon, aber es war dennoch nett. So begegnete ich Enten und Schwänen. Mama wurde als Kind einmal von einem Schwan angegriffen und ist daher sehr feindlich gegenüber diesen Tieren eingestellt. Ständig sollte ich daher aufpassen. Dabei wollte ich mir diese seltsamen Tiere nur genauer angucken, um herauszufinden, ob sie in meinen Backofen passen (ein neues Rezept, Rita 😉 ).  

Irgendwann wurden meine Hände zu kalt und meine peinlichen Eltern zwangen mich, Socken an die Hände zu ziehen. Super peinlich!!!! Wer trägt schon Socken an den Händen?? 

Nach circa sieben Kilometern gingen wir noch ins Taco Loco. Dort hätte ich beinahe in einen Kaktus gefasst. Wir aßen Nachos und tranken Wasser, bzw. Bier! 

Ach ja, ich habe heute meinen ersten Zwei-Wort-Satz zu Papa gesagt: Papa Arm. Er hat mich sogar verstanden!  Zu Mama sage ich übrigens immer häufiger Mama und nicht mehr Ba. Das scheint gesellschaftlich angesehener zu sein!

Veröffentlicht in Uncategorized

Urlaub mit meinen Eltern

Seit Montag sind wir wieder zu Hause und ich habe das unfassbare Glück, dass sowohl Mama als auch Papa frei haben und sich 24 Stunden um mich kümmern können. Ein Traum!!  

Ich habe daher auch das Kommando über unsere kleine Familie übernommen und mich zuallererst nachts ins Elternbett einquartiert. Das gefällt mir ausgesprochen gut, auch wenn ich vorgestern Nacht aus dem Bett gefallen bin. Mama und Papa passen da einfach nicht auf und daher habe ich ihnen gestern befohlen, Decken vor dem Bett auszulegen. Das haben sie auch brav getan. Ansonsten befehle ich Ihnen, mit mir auf dem Sofa zu sitzen oder aber mit mir zu spielen. Wenn sie nicht hören, haue ich sie auf den Kopf oder schubse sie wieder auf das Sofa. Ab und zu rebellieren sie leider, dann muss ich meckern und notfalls trotzen!

Vorgestern war ich übrigens mit ihnen im Fitnessstudio. Leider gibt es davon keine Fotos. Ich habe ein wenig meinen Bizeps und Trizeps trainiert und Mama befohlen, Bauchmuskeltraining zu machen, einfach weil es so witzig aussah, wie sie auf dem Boden lag. Heute war ich mit Mama dann im Portalino, ein Spieleparadies in einem Möbelgeschäft. Dort musste Mama mit mir ins Bällebad. Das hat ihr auch gefallen. 

Nächste Woche gehe ich übrigens wieder zu Bianca. Dann ist meine Familienherrschaft leider vorbei. Mama und Papa müssen dann angeblich wichtige Sachen erledigen und da darf ich nicht dabei sein.Was sie wohl machen müssen? Bisher werden sie wenig konkret, wenn ich nachfrage….

Fotos vom Portalino: 

Veröffentlicht in Uncategorized

Frohe Weihnachten 

Mein zweites Weihnachten und leider war ich krank. Ich hatte mich kurz vorher erkältet und wieder Probleme mit dem Atmen. Zum Glück haben wir von Carla jede Menge Medikamente und heute geht es mir schon wieder gut. 

Weihnachten haben wir genauso wie im letzten Jahr gefeiert. Am 23. Dezember holten wir Oma in Gladbeck ab und fuhren nach Nienburg. Dort verbrachten wir auch den 24. Dezember. Am Morgen war ich leider schlecht gelaunt und krank. Am Nachmittag ging es mir besser und ich besuchte mit Uroma, Papa und Mama dir evangelische Kirche in Nienburg um ein Krippenspiel zu gucken. Eigentlich saßen wir ganz hinten in der Kirche, aber ich zwang Mama mit nach vorne zu gehen. Daher saß ich auf Mamas Schoss und zwar in der ersten Reihe. Es war toll, vor allem die Musik aus der Orgel.

Danach gab es Bescherung. Oma und Opa hatten wohl zwischendurch das Christkind empfangen. Es war mit einem Schlitten angereist (wie auch immer? Es lag ja kein Schnee?).  Ich habe wirklich tolle Sachen bekommen: 

  • Einen Autoteppich von Uroma
  • Duplo von Oma und Opa Nienburg
  • Kleidung (unter anderem einen Batman Schlafanzug) von Onkel Ali und Tante Julia
  • Ein Steckspielzeug von meiner Patentante 
  • Eine Bohrmaschine von Mama und Papa (seltsames Geschenk)
  • einen Bademantel und eine Stofftierkatze von Oma und Opa aus Diepholz 
  • Eine Kugelbahn von Onkel Marcel
  • Ein Feuerwehrbuch und ein weiteres Buch von meiner Tagesmutter, sowie eine Weihnachtskugel mit meinem Namen 

Bei so vielen Geschenken war ich zwischenzeitlich auch etwas überfordert. Daher haben Mama und Papa einige Sachen schnell ins Auto gepackt. Gegen acht Uhr sind wir dann nach Diepholz gefahren und ich durfte bis 22 Uhr ausbleiben und mit meinen Autos und mit meiner Katze spielen! 

Mathilde hat sich übrigens mit der Katze angefreundet, sie heißt Dr. No!

Nun wünsche ich euch, meine Freunde, erholsame und Schöne Weihnachtstage. Ein Tipp von mir: Stellt euch unauffällig neben Weihnachtsteller und wenn niemand guckt, nehmt schnell einen Keks vom Teller. Das mache ich schon den ganzen Morgen!

Der Weihnachtsbaum in Nienburg:

Ich am Weihnachtsbaum in Nienburg:

Der Weihnachtsbaum in Diepholz:

Veröffentlicht in Uncategorized

Weihnachtsferien

Ich habe Weihnachtsferien, als erster in unserer Familie. Papa muss morgen früh noch arbeiten und Mama noch morgen Nachmittag. Das tut mir sehr leid für sie ;-). Mama muss sogar noch am Donnerstag arbeiten,aber zum Glück nur bis 11 Uhr. 

Ich hingegen lasse es mir ab jetzt gut gehen. Bianca, meine Tagesmutter, hat mir einen ganzen Beutel mit Geschenken mitgegeben und ich bin froh, dass wir ihr auch etwas geschenkt haben, sonst wäre es peinlich geworden. 

Morgen früh werde ich mit Mama Plätzchen backen und dann kurz in die Anstalt fahren. Dort holt mich Papa ab, was eigentlich schade ist, denn ich wollte wieder Mamas Schüler mit Keksen füttern und im den Fluren Bobby Car fahren. Aber Papa will mit mir die Plätzchen verzieren und das geht natürlich vor. Außerdem müssen noch all die Geschenke verpackt und im Auto verstaut werden! Mein zweites Weihnachten steht also unmittelbar bevor und ich freue mich. Im Vergleich zum letzten Jahr nehme ich jetzt auch viel mehr wahr. So weiß ich mittlerweile, was ein Adventskalender ist, ich kenne Weihnachtslieder und habe einen Weihnachtsbaum. Leider kann ich noch keine Geschenke öffnen, aber das lerne ich bestimmt auch noch!
hier seht ihr, wie ich Weihnachtslieder abspiele:

Veröffentlicht in Uncategorized

Ein Besuch in Freiburg

Meine Patentante erwartet in Kürze ein Baby und daher waren wir in Freiburg, um dies zu feiern! Nach Freiburg ist es eine ganz schön lange Fahrt, man fährt fast fünf Stunden. Zum Glück fahre ich sehr gerne Auto und Mama und Papa haben auch jede Menge Spielzeug mitgenommen. 

In Freiburg angekommen, war es richtig kalt. Außerdem sieht es dort ganz anders aus. Die Wohnung meiner Patentante grenzte direkt am Schwarzwald und heute morgen lag alles im Nebel und die Bäume waren ganz weiß. Das sah sehr schön aus! Außerdem ist es richtig hügelig dort. So hügelig, dass ich einen Unfall mit meinem Bobby Car hatte. Zum Glück ist nicht viel passiert. Ich wollte den Hügel herunterfahren und habe wohl so sehr Gas gegeben, dass Papa mich bremsen musste. Dabei bin ich vom Auto gefallen. Zum Glück war ich durch einen Schneeanzug gut gepolstert, allerdings hat mein Auto jetzt einige Schrammen, woran Papa Schuld ist!

Die Menschen in Freiburg sind übrigens sehr umweltbewusst. Sie tragen auch alle Wanderschuhe und besuchen alternative Märkte. Wir waren auch auf einem dieser Märkte und haben alternative Oliven und alternativen Käse gekauft. Dann waren wir noch  in einer alternativen Bäckerei und auf dem Weihnachtsmarkt. Der war allerdings nicht alternativ!

Meine Patentante hat auch zwei Katzen. Das hat mich unglaublich fasziniert. Leider wollten die Katzen nie mit mir spielen, aber ich habe sie in jeden Raum verfolgt und die ganze Zeit „Katze“ gerufen. Leider hat Mama mir heute morgen noch den Finger eingeklemmt. Zum Glück war es nicht schlimm. Trotzdem habe ich langsam genug von Quetschungen. Sie hat mir jetzt schon einmal den Fuß in der Autotür eingeklemmt und heute den Finger in einer Vitrine. Es  reicht!!

Freiburger Ländle:


Veröffentlicht in Uncategorized

Kochen mit Theodor

Meine Freundin Rita hat mich durch ihre Rezepte inspiriert und so habe ich heute versucht, ein eigenes Rezept zu schreiben. Hier mein erster Versuch – lasst es euch schmecken: 


Gebackene Ziege mit Nudeln

Zutaten:

eine Ziege, vorzugsweise aus dem Berliner Zoo

einen Handfeger

1 Liter Wasser

Gemüsebrühe

1 KG Butter

Paketband

500 g Nudeln nach Wahl

1 Zwiebel

Pfeffer

Salz

Gewürze nach Belieben

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

2. 1 Liter Wasser zum Kochen bringen und salzen. Gleichzeitig die Ziege mit Hilfe des Schwammes leicht anfeuchten. Die angefeuchtete Ziege würzen und mit Butter bestreichen.

3. Die Ziege mit dem Paketband verschnüren. Ein Tipp: Beginnen Sie mit den Beinen und legen Sie eine Unterlage aus, so dass der Boden nicht mit Butter beschmiert wird. 

4. Die gebutterte Ziege in den Backofen schieben. Nach einer halben Stunde wenden. Währenddessen die Nudeln im Wasser kochen.

5. Die Zwiebel schälen und in der Pfanne dünsten lassen. Anschließend die Ziege aus dem Ofen holen und mit Nudeln und Zwiebeln nett anrichten. 

Guten Appetit!

Veröffentlicht in Uncategorized

Kochen mit Papa

Heute morgen war ich mit Mama und Papa im Rheincenter. Wir wollten Weihnachtsgeschenke kaufen, aber letztendlich haben wir für mich neue Kleidung gekauft. Ich brauchte nämlich dringend neue Schlafanzüge, da ich schon wieder gewachsen bin. Mama und Papa haben dann noch Hosen und Pullover gekauft für mich gekauft. Für Weihnachten bin ich also gut ausgestattet.

 Im Rheincenter fand ich es übrigens sehr laut und anstrengend. Ich war daher froh, dass wir bald nach Hause fuhren und Mama mit mir einen Spaziergang unternahm. Dabei habe ich einen neuen Weg zum Spielplatz entdeckt und außerdem bin ich mit Mama immer wieder eine Garagenausfahrt herunter gerannt. Das war ein Spaß! 

Am Nachmittag habe ich dann mit Papa gekocht. Er hat jede Menge Würstchen gemacht und ich habe eine Suppe mit Salz und Duplo gekocht. Mama hat nämlich noch immer ein bißchen Darmbeschwerden und meine Suppe wird ihr bestimmt helfen! 

Kennt ihr übrigens die Aquarium App an unserem Fernseher? Das ist eine unheimlich faszinierende Sache. Man sieht Fische, die hin und her schwimmen. Ich kann gar nicht genug davon bekommen! Aquarien sind meine neue Leidenschaft, neben Autos..

Hier das Rezept meiner Suppe:

1/2 Liter lauwarmes Wasser

Unmengen von Salz (am besten Steaksalz)

5 Löffel Zucker

3 Duplosteine

Meine Freundin Rita hat übrigens ein Kochrezept für ein Pony. Kannst du es mir einmal schicken, Rita? Vielleicht koche ich es dann zu Weihnachten 

Veröffentlicht in Uncategorized

Nikolaus 

Ich muss wohl sehr brav gewesen sein, denn der Nikolaus hat mir wirklich viele Geschenke gebracht. Gestern kam noch ein riesiges Paket vom Nikolaus aus Diepholz und auch der Kölner Nikolaus war sehr großzügig. Ich habe ein neues Wimmelbuch bekommen, und zwar vom Rhein. Auf fünf Seiten zeigt es Abenteuer am und auf dem Rhein und viele Orte kenne ich bereits. Zum Beispiel Braubach, dort waren wir an Papas Geburtstag. 

Leider ging es Mama heute nicht gut, daher fiel der Nikolausmorgen etwas chaotischer aus als geplant. Mama hat einen Magen Darm Infekt und verbrachte daher einen großen Teil der Nacht und des Morgens auf der Toilette. Gut, dass ich zur Tagesmutter konnte. Papa war so nett und fuhr mich. 

Zum Glück geht es Mama mittlerweile etwas besser und sie muss jetzt umbringt mit mir  das Wimmelbuch angucken oder mit dem neuen Auto aus Diepholz spielen. Notfalls bringe ich ihr beides auf die Toilette.

Damit es ihr nicht wieder schlechter geht, habe ich einen Großteil der Nikolauskekse selbst gegessen. Wir haben nämlich heute bei Bianca Kekse gebacken. Ursprünglich sind sie für unsere Eltern gedacht, aber für kranke Mamas sind Schokokekse eben nix! 

Mein Nikolaustisch:

Mama scheint eine richtig gute Lehrerin zu sein:

Beim Plätzchenbacken: