Veröffentlicht in Uncategorized

Kleine Ostseekunde

In einer Woche beginnt unser Ostseeurlaub und ich bin gerade dabei, mich darauf vorzubereiten. Vor einem Jahr war ich in der Sächsischen Schweiz und habe dort viele kleine Städte an der Elbe kennengelernt, in diesem Sommer werde ich die Ostsee kennenlernen.Ich bin schon ganz gespannt, den das einzige Meer, welches ich bisher gesehen habe, ist der Pazifik und das ist schon ewig her!!!

Meine Eltern kennen die Ostsee auch nicht gut. Mama war wohl als Jugendliche einmal auf Rügen.  Es hat damals nur geregnet und es hat ihr auch nicht gefallen. Leider weiß sie auch nicht mehr wo sie genau war und welche Sehnswürdigkeiten es auf Rügen gibt.

Papa hat auch nicht viel mehr Ahnung und redet nur davon, dass er Fisch essen wird. Außerdem zeigt er mir die ganze Zeit, welche Geräusche und Bewegungen eine Krabbe macht. Anfangs war das noch witzig, aber er macht das mittlerweile jeden Tag und es ist albern. 

Meine Eltern sind mir also keine große Hilfe und daher habe ich mich selbst ein bißchen schlau gemacht. Der Go Vista Reiseführer von Augustus Tours war mir dabei eine große Hilfe. 

Wir beginnen unsere Tour in Stralsund. Stralsund ist eine alte Hansestadt und soll sehr schön sein. Ich erwarte daher eine gepflegte, hanseatisch geprägte Altstadt mit maritimen Flair und werde mich auch dementsprechend kleiden. Dass Fahrradkleidung dort nicht gerne gesehen wird, muss ich meinen Eltern wohl noch einmal deutlich machen. 

Von Stralsund fahren wir mit der Fähre auf die Insel Hiddensee. Dort verbringen wir den Tag und fahren am Abend mit der Fähre nach Rügen. Wir übernachten in Nord Rügen in Wiek. Dieser Teil von Rügen nennt sich auch Wittower Halbinsel.

 In der Nähe von Wiek gibt es das Kap Arkona. Leider habe ich noch nicht genau verstanden was es ist, aber es ist wohl eine Sehnswürdigkeit auf Rügen. Am nächsten Tag fahren wir dann einmal quer durch Rügen, erst über die Nehrung, dann vorbei an den mondänen Seebädern (alles in Rügen scheint mondän zu sein) und wir übernachten in der Inselhauptstadt Bergen.  Bergen ist übrigens nicht mondän – laut Reiseführer.
Auf Rügen gibt es auch den Rasenden Roland, eine alte Eisenbahn, die ich umbedingt fahren möchte. Aber ich muss mich erst innerhalb meiner Familie durchsetzen, denn Mama will nach Binz (weil es da so mondän ist) und Papa will sich eine Nazihochburg namens Prora angucken. Ich sehe es daher schon kommen: ich werde meckern müssen!

Von Rügen fahren wir dann nach Greifswald. Dort übernachten wir und fahren weiter auf die sonnenreichste Insel Deutschlands: nämlich Usedom (wehe, es regnet). Erst übernachten wir in Heringsdorf an den Kaiserbädern und dann in Zinnowitz. Beide Orte liegen an der Bernsteinküste und hören sich sehr romantisch an. Daher noch einmal: wehe, es regnet!

Laut dem Reiseführer ist es dort wieder mondän (alles ist jaja irgendwie mondän, außer Bergen) und Kaiser Wilhelm der II. war auch schon dort, genau wie Thomas Mann. Außerdem behauptet Mathilde, sie habe dort eine Villa, aber wir dürfen da nicht wohnen.

Von Heringsdorf ist es nicht weit bis nach Polen. Vielleicht wünsche ich mir, dass meine Eltern mich ganz mondän nach Swinemünde fahren. Irgendwo dort machen auch gerade Oma und Opa aus Nienburg Urlaub. 

Abschließend noch ein kleines Quiz: Wer kennt die Begriffe Nehrung, Bodden und Haff? Allles in dieser Region scheint solch seltsame Namen zu tragen. So gibt es das Stettiner Haff oder die Kubitzer Bodden. Wenn ihr es nicht wisst, dann lest in den nächsten Wochen aufmerksam meinen Blog. Vielleicht erkläre ich es euch…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.