Veröffentlicht in Wandern

Wandern auf dem Heideweg

Heute war es endlich so weit, wir wanderten den Heideweg bei Troisdorf. Ich weckte meine Eltern bereits gegen halb sieben, damit wir früh losfahren konnten. Wie immer, gab es Abfahrtsstress. Meine Eltern sind so nervig und schrecklich, wenn es ums Einpacken und Losfahren geht. Ständig muss ich Sachen anziehen, alles ist furchtbar unkoordiniert und ich muss meckern. Das nervt sie dann und sie meckern dann auch. Heute haben sie mich gemeinerweise zu zweit angemotzt, ich solle aufhören zu meckern. 

Es wurde zum Glück harmonischer als wir auf der Wanderung waren. Wir starteten am Aggerstadion in Troisdorf und wanderten über 21 Kilometer durch die Heide, durch Wälder, aber auch durch die schrecklich laute Stadt Lohmar. Ausgerechnet dort verliefen wir uns auch noch. Es war dort so laut:  am Himmel flogen ständig Flugzeuge, auf den Straßen fuhren laute Motorräder und dann gab es auch noch einen Testarlarm der Sirenen. 

Auf dem zweiten Teil der Strecke machten wir eine Rast und aßen Flammkuchen und Milchbrötchen. Seltsamerweise hatte Mama kurz danach schlimme Magenkrämpfe und sie tat mir wirklich leid. Ich habe sie mehrmals gefragt, ob die Bauchschmerzen wieder weg waren, aber leider musste Mama viele Kilometer mit den Krämpfen wandern. Vermutlich waren die Flammkuchen zu scharf. Zu Hause habe ich dann mit Papa in der Apotheke Buscopan für Mama gekauft und wir haben Sushi mitgebracht. Ich habe mein erstes Sushi gegessen. 

Jetzt muss ich aber Oma und Opa aus Nienburg anrufen, sie sind wieder aus den USA zurück. Außerdem will ich noch ein bisschen aufräumen, denn Oma und Opa aus Diepholz kommen morgen und passen auf mich auf. Mama ist ja die nächste Woche in Holland. 

Hier ein paar Eindrücke der heutigen Wanderung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.