Veröffentlicht in Urlaub

Willkommen in Barcelona

Falls ihr es noch nicht mitbekommen habt, ich mache Mal wieder Urlaub ?. Gestern morgen sind wir um halb fünf aufgestanden und von Köln Bonn nach Barcelona geflogen. Papa hat sich um die Organisation am Flughafen gekümmert. Alles hat prima geklappt, nur Mama ist 1000 Tode gestorben, weil wir nach Papa Pünktlichkeit angereist sind. Nach Mama Pünktlichkeit ist man nämlich bereits drei Stunden vorher am Flughafen und hat noch Zeit für ein Frühstück und mehrere Toilettengänge am Gate. Wir kamen pünktlich zum Boarding am Gate an und frühstückten daher erst an Bord. Mama hat das fix und fertig gemacht…

Der Flug selbst war spannend, allerdings war das Notfallkühlaggregat kaputt (ist das schlimm, Onkel Ali?) und daher verzögerte sich unser Start. Der Start und die Landung machten mir persönlich keine Probleme. Beim Start aß ich jede Menge Gurken, bei der Landung Gummibärchen, so hatte ich auch keinen Druck auf den Ohren.

In Barcelona hatten wir großes Glück, denn wir konnten direkt in unsere Wohnung. Mama hatte ja bereits vor Monaten eine kinderfreundliche Unterkunft gebucht und wir fuhren vom Flughafen direkt in das Viertel Vilapicina. Dies befindet sich am Stadtrand von Barcelona, man kommt aber sehr gut mit der Metro dort hin. 

In unserer Wohnung angekommen, packten wir erst einmal aus und gingen dann einkaufen. Anschließend aßen wir gemütlich auf der kleinen Terrasse und ich lernte eine Hanfpflanze kennen. Interessant, was in Spanien so angebaut wird. Nach einem langen Mittagsschlaf fuhren wir mit der Metro nach Barceloneta, den Strand von Barcelona. 

Das war richtig toll, wir setzten uns ans Meer, ich lief vor den Wellen weg und erwähnte mehrmals, nicht ins Wasser zu wollen. Es hat zum Glück geholfen. Dann bummelten wir an der Promenade entlang und ich lief richtig lange. Manchmal joggte ich sogar ein kurzes Stück mit Papa, aber immer nur so weit, dass Mama nicht verloren ging. Eine Sache stresst mich nämlich in Barcelona sehr, ich muss Mama und Papa im Auge haben und niemand darf zu weit von mir weggehen. Wir sind immerhin in einer Großstadt!

Am Hafen von Barceloneta aßen wir übrigens Paella. Der Kellner war richtig touristisch und sehr abgefuckt. Die Paella muss köstlich gewesen sein, ich war allerdings war zu satt vom Flugzeugessen und probierte nur den Nachtisch. Im Dunkeln bummelten wir dann zurück nach Hause.

2 Kommentare zu „Willkommen in Barcelona

  1. Lieber Theo,
    an dieser Stelle muss ich Deine (Mamas ???) Darstellung betreffend der Ankunft am Flughafen Köln/Bonn korrigieren! Wir sind nicht erst direkt zum Boarding am Gate eingetroffen, sondern hatten noch 25 Minuten Zeit. D.h. wir haben noch am Gate unser (erstes) Frühstück zu uns genommen, ferner hatte Mama sogar im Anschluss daran Zeit, sich die Nase zu pudern. Somit kann in keinsterweise von Zeitnot oder einer Stresssituation die Rede sein.
    Bitte um Bestätigung oder Richtigstellung im Blog-Eintrag!!!
    VG
    Dein Vater

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.