Veröffentlicht in Uncategorized

Es lebe die Gemüsekiste!

Seit mehreren Monaten beziehen wir nun die Gemüsekiste von IDA. Jeden Donnerstag wird sie uns am Nachmittag gebracht und man erfährt dann, was für die nächste Woche in der Kiste ist. Wir haben die Kiste Mix bestellt. Sie enthält Obst und Gemüse. Ein Salat ist immer dabei und ansonsten Obst und Gemüse der Saison. Per E-Mail, aber auch per SMS oder WhatsApp kann man Änderungen vornehmen. So haben wir einmal Rote Beete abbestellt oder wir bestellen etwas dazu, wie für die kommende Woche Rotkohl. Das Hinzubestellen ist eine tolle Sache. Man kann auch Brot, Wurst oder Käse dazu bestellen und es gibt monatlich neue Angebote. Aktuell sind Kartoffeln im Angebot!

Anfangs dachten wir, dass die Gemüsekiste eine teure Sache sei, dies ist aber nicht der Fall. Denn wir essen seit der Gemüsekiste viel achtsamer und planen das Essen ausführlicher. So gibt es aktuell viele Kohlgerichte und die kocht Papa immer für zwei Tage. Mama kocht jetzt auch ab und zu, da es bei IDA immer auch Kochrezepte gibt, die sehr einfach und schnell zu kochen sind. 

Alles in allem: ich bin sehr zufrieden mit der Kiste und kann sie nur weiterempfehlen!!

Abschließend: Heute waren wir bei Uroma. Ihr geht es sehr gut und sie hat sich sehr gefreut, mich zu sehen. Wir waren bei Blumen Schley und haben Uroma eine riesige Freude gemacht, denen sie durfte uns einen Adventskranz kaufen! Beinahe hätte sie uns noch eine Orchidee gekauft, aber Mama hat vorgeschlagen, sie Oma aus Nienburg zu schenken. Wir haben ja schließlich schon den Adventskranz 😉

Veröffentlicht in Uncategorized

Pipi und K…..

Seit ein paar Tagen interessiere ich mich ein wenig für Stoffwechselendprodukte. So besuche ich meine Eltern gerne auf der Toilette und habe heute auch einen windelfreien Tag verbracht (auf der Wanderung habe ich aber eine Windel getragen). Außerdem setze ich seit gestern Affe und Baby auf das Töpfchen und wische ihnen dann den Po ab. Mama und Papa feiern das alles total und jubeln ohne Ende, wenn ich mich selbst auf das Töpfchen setze. Ich bin allerdings etwas enttäuscht gewesen, als ich heute auf dem Töpfchen saß, denn es kam einfach kein Pipi. Habt ihr da einen Tipp?

Ansonsten haben wir einen richtig tollen Samstag verbracht. Mama ist nicht mehr doof und hat sich wieder mir untergeordnet ;-). Wir haben gefrühstückt, waren einkaufen, Papa hat ein Regalbrett angebracht und am Nachmittag haben wir unsere Routinewanderung durch den Königsdorfer Wald unternommen. Dies machen wir ja immer im Winter und einmal haben wir dort auch einen geheimen Saunaclub gefunden (seitdem finden wir ihn aber nicht mehr). Also, falls ihr Mitglied in diesem geheimen Club seid, wo ist er???

Außerdem habe ich mit Mama ein neues Spiel entwickelt. Es heißt Affes Ticketshop. Affe verkauft nämlich an Duplo- und Playmobil Männchen Tickets. Sie können dann wählen zwischen: Zug, Auto, Bus oder Schiff. Ggf. kommt noch die Planierraupe hinzu. Mama muss dann Affe spielen und ich spiele die Männchen. Das macht sooooo Spaß. Also Omas und Opas macht euch bereit auf dieses Spiel!!

Affes Ticketshop:

Das erste Töpfchen Foto:

Veröffentlicht in Uncategorized

Beschwerde über Mama

Liebe Blogleser,

ich habe lange überlegt, ob ich es öffentlich machen soll, aber mir bleibt keine Wahl: Mama nervt mich! Es wird einfach immer schlimmer, denn sie tut nicht mehr, was ich sage. Seit dem Wochenende geraten wir bei jeder Kleinigkeit in Streit, da sie sich mir einfach nicht unterordnet. Sie läuft bei unserem Abendspaziergang die falschen Wege, sie bringt mir das falsche Besteck, sie zieht mir die falschen Schuhe an, sie isst meine Kekse auf… Ach, die Liste ist zu lang, um alles aufzuschreiben. 

Ich habe daher beschlossen, mich mehr auf Papa zu fixieren. Er ist aktuell einfach erträglicher und weniger kompliziert. Ich werde ihn mir daher ein wenig erziehen, damit er sich mir und meinem Charme unterordnet. 

Mit Mama ist mir das aktuell echt zu doof. Gestern hat sie sich z.B. lautstark über mich beschwert und gesagt, ich sei ein Teufel mit Hörnern. Daraufhin habe ich sie gehauen und dann war sie richtig wütend und ich musste mich entschuldigen. Aber dass sie mich beleidigt hat, das zählt nicht? 

Mama ist auch ein Teufel mit Hörnern, mit viel größeren Hörnern und sie soll endlich lernen sich unterzuordnen!!!! Außerdem soll sie keine fremden Babys mehr auf den Arm nehmen. Dieser Thilo ist gerade da und er soll wieder gehen. Aber nein, Mama muss das ja provozieren und lädt daher extra fremde Babys ein, dabei mag niemand Babys. Sie nerven und machen alles kaputt!

Der wütende Theodor

Veröffentlicht in Uncategorized

Happy Birthday, Blog!

Mein Blog ist zwei Jahre alt. Vor zwei Jahre habe ich angefangen zu bloggen! Noch immer habe ich große Freude daran und Mama und Papa unterstützen mich natürlich tatkräftig. Mama hat ab und zu Angst, dass ich den Blog irgendwann einmal doof finden werde. Sie sagt nämlich, dass Kinder in einem gewissen Alter alles doof finden, was Eltern machen. Noch finde ich den Blog aber gut, vor allem weil wir mittlerweile Sachen nachlesen können!

Von daher: auf in das dritte Jahr mit meinem Blog! Bleibt mir treu!

Veröffentlicht in Uncategorized

Ein ruhiges Wochenende

Nach der anstrengenden Woche brauchen wir dringend Ruhe. Irgendwie war es in der letzten Woche sehr viel. Papa war in Berlin, Mama hatte Elternsprechtag und eine Fortbildung und außerdem noch einen Termin zur Rentenklärung. Ich weiß nicht, was das ist, aber es ist wohl nervig aber man braucht viele Unterlagen. Zusätzlich nerven uns unsere Versicherungen. Die Autoversicherung schickt uns zum Beispiel täglich eine neue Abrechnung und es wird jedes Mal billiger? Wir haben jetzt innerhalb von drei Tagen, drei neue Abrechnungen bekommen. Mal gucken, was am Montag passiert? Allerdings haben sie die Wohngebäudeversicherung doppelt abgerechnet und Mama musste da anrufen. Sie hat dann fünf Minuten Mozartmusik gehört. Faszinierend.  

Versicherungen scheinen wohl auch so etwas zu sein, was nervig ist und da ich das Wort Scheiße sagen kann, schreibe ich jetzt einfach einmal Scheiß Versicherung und Scheiß Rentenklärung. Ihr raubt mir Mama und Papazeit!

Heute morgen waren wir bei Globus. Mamas Freundin Andrea kommt mit Thilo am Montag zu Besuch. Andrea ist ja noch in Elternzeit, da Thilo erst acht Monate alt ist. Mama hat daher lauter gesunde Sachen gekauft, da Andrea ein Öko ist, hat Mama gesagt. Ich kann also das Wort Öko ;-). 

Am Nachmittag haben wir dann die Küche ausgeräumt, denn am Montag kommt unsere neue Küche, bzw. sie wird erweitert. Ich habe natürlich fleißig geholfen und den roten Schrank abgebaut. Er wird der neue Vorratsschrank im Keller.

Als Erinnerung hier einige Fotos von der alten Küche:

Veröffentlicht in Uncategorized

Nachtrag: Alleine mit Mama

Ich habe ganz vergessen, zu schreiben, dass ich von Sonntag bis Dienstag mit Mama alleine war, da Papa eine Fortbildung in Berlin, bzw. Erkner, hatte. Er ist Sonntag gegen 11 Uhr mit dem Zug gefahren und ich bin richtig neidisch, denn er ist über fünf Stunden mit einem ICE gefahren. Wow! 

Mama hat dann aus dem Sonntag einen Theodor Tag gemacht, was richtig toll war. Allerdings hat uns das Wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn es hat nur geregnet. Mama wollte mit mir nämlich zum Hauptbahnhof fahren, von dort mit dem Laufrad zum Neumarkt bummeln und mit der Straßenbahn und dem Bus zurückfahren. Dann wäre ich alle Fahrzeuge gefahren. Da es so schlimm geregnet hat, sind wir aber vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahn zum Neumarkt gefahren, was aber nicht schlimm war, denn wir haben schon wieder Sabine Heinrich vom WDR 2 getroffen und sie hat mich sogar erkannt. Mama und sie haben kurz gequatscht, es ging um Aufstehzeiten, denn Mama hat es interessiert, wann Frau Heinrich abends ins Bett geht, wenn sie schon wieder um fünf Uhr beim Radio sein muss. Ich glaube, die Frage fand Frau Heinrich gar nicht so dumm (Mama war einmal nicht peinlich) und sie hat uns ausführlich erläutert, wann sie wie lange schläft. Dann ging es noch um die Schlafenszeiten von mir und ihrem Baby, aber das sind Mamagespräche und sie verlaufen immer gleich = daher sind sie nicht in meinem Blog erwähnenswert…

Die anderen Tage waren etwas anstrengend, da es mir am Montag und Dienstag nicht so gut ging. Ich hatte Durchfall und wenig Appetit. Daher musste mich Mama auch früh abholen, was wohl doof war, da ihre Klasse im Praktikum ist und sie ihre Schüler besuchen fährt. Sie war echt schon überall, in Banken, in Gerichten, bei Apotheken etc. 

Am Dienstag fand dann am Abend der Königsdorfer Laternenumzug statt. Das war voll doof. Papa war nicht da und ich war noch immer etwas schlapp. Wir waren mit Luis und seinen Eltern da, es war okay, aber sie haben ständig Fotos gemacht und das nervte. Wenn es einem nicht gut geht, will man keine Fotos von sich haben, versteht ihr. Als wir dann wieder zu Hause waren, hat es ständig geklingelt und Kinder haben gesungen. War das nervig! Mama fand es auch dumm, hat aber immer begeistert getan. Gemein, oder?

Am Mittwoch hatte Mama ihren Elternsprechtag und ich habe sie am Nachmittag begleitet, da sie bis 17 Uhr anwesend sein musste. Sie hatte aber keine Termine mehr und daher haben wir zwei Stunden in einem Raum mit Tafel gesessen und gewartet. So schlimm war es aber nicht, denn ihre Freundin und Kollegin Helga hat mir eine ganze Kiste Playmobil mitgebracht. Ihre Söhne sind nämlich schon groß und spielen nicht mehr damit. Zuerst dachte ich, sie hätte mir das Playmobil nur für den Elternsprechtag mitgebracht, aber nein: sie hat es mir geschenkt. Rita hat mir dann noch geholfen, es zu tragen. Danke, Rita!

Als wir zu Hause waren, hat Mama alles dunkel gemacht, damit die Laternenkinder denken, es sei niemand da ;-). Es hat sogar funktioniert!!!

Papa hat mir übrigens Nick mitgebracht. Jetzt habe ich Ida IC, Robby Regio, den kleinen ICE und Nick. Jetzt fehlt nur noch Benni Bus! 

Veröffentlicht in Uncategorized

#metoo

Mir ist etwas sehr Schlimmes passiert, was mich nachhaltig traumatisiert hatte: ich wurde vom offiziellen Hennes Maskottchen einfach so über den Kopf gestreichelt!!!!!

Zur ganzen Geschichte:

Gestern Abend fuhren Mama, Papa und ich zum Laternenumzug des 1. FC Köln. Ich war so aufgeregt und voller Vorfreude, denn ich durfte endlich meine Buslaterne, die Papa für mich gebastelt hat, halten. Alles fing toll an. Wir fanden einen Parkplatz in der Nähe des Müngersdorfer Stadions und gingen zufrieden zum Treffpunkt. Dort gab es sogar eine Gratis-Laterne, jede Menge Musik und Glühwein. Voller Stolz präsentierte ich meine Laterne.

Öl Auf einmal tauchte dieses hässliche, zottelige und boshafte Ziegentier namens Hennes auf. Es war so groß wie ein Mensch, stank ekelig und hatte ein  hässliches Trikot des Supermarkt Rewe an. Wie ihr wisst, mag ich keine Ziegen, sie sind mir von je her unsympathisch gewesen und ich habe noch immer vor, sie zu kochen. Allerdings passt dieser Hennes nicht in unseren Backofen. Oma und Opa aus Diepholz müssen daher wieder ein Osterfeuer machen. Dann spießen wir den Hennes auf und keiner geht mehr hungrig nach Hause…

Aber ich schweife ab: Nachdem dieser hässliche Hennes aufgetaucht war, wollte Mama ein Foto mit ihm machen, wie so viele andere auch. Ehrlich gesagt, weiß ich nicht genau, was manchmal in Mamas Kopf vorgeht, denn wer möchte dich bitte mit so etwas Hässlichem fotografieren lassen? Alleine lassen konnten wir Mama natürlich nicht, denn Ziegen sind gemeingefährliche Tiere. Dies zeigte zum Beispiel mein Besuch im Berliner Zoo.

Ich ging also mit Mama zu diesem Ungeheuer und es fasste mir plötzlich an den Kopf und streichelte mir über die Haare!!! Ich habe mich unfassbar erschrocken und wollte nur noch nach Hause. Von dem Moment an, fand ich den Martinszug doof und bin noch immer fassungslos.

Ziegen rennen einen also nicht nur um, sie fassen einen auch einfach so an!!! Und das in Zeiten, in denen über Aufdringlichkeiten jeglicher Art öffentlich diskutiert wird. Aber von Ziegen kann man anscheinend nicht erwarten, dass sie die Nachrichten verfolgen!!

Veröffentlicht in Uncategorized

Auf der Deutzer Kirmes

Oh nein, meine Tagesmutter ist krank, das heißt ich verbringe wohl eine weitere Woche oder zumindest Teile der nächsten Woche mit Mama und Papa. Zum Glück hat Papa morgen noch Urlaub und Mama hat am Dienstag frei, da ihre Klasse im Praktikum ist. Ihr seht also, der verrückte November geht wieder los. Alle sind oder werden krank und es muss wieder fleißig improvisiert werden!

Zurück zum Wochenende: Ich habe wieder viel erlebt. Gestern morgen habe ich mit Mama und Papa zum Beispiel einen Herbstspaziergang gemacht und Papa hat Laub in die Luft geworfen. Das finde ich sehr amüsant. Am späten Nachmittag waren wir auf der Deutzer Kirmes und ich durfte zwei Fahrgeschäfte fahren. Ich bin – wie bereits Ostern – wieder mit dem Autokarussell gefahren und habe meinen Eltern sogar die Zunge herausgestreckt. Dann bin ich noch mit Papa in einem Hubschrauberkarussell gefahren. Das war richtig schnell. Mama und Papa sind keine weiteren Fahrgeschäfte  gefahren. Sie haben dafür viel gegessen. 

Heute morgen habe ich dann eine Kollegin von Mama besucht. Das war toll, denn ihr Freund ist sehr nett und hat lange mit mir gespielt. Er ist von Beruf Lyriker und hat bereits mehrere Gedichtbände geschrieben. Ich habe ihm daher meine Autobücher gezeigt. Vielleicht inspiriert es ihn nun, ein Gedicht über Autos zu schreiben? 

Heute Nachmittag wollen wir in Frechen auf den Martinsmarkt und treffen eine weitere Kollegin von Mama. Die Lehrer haben wohl zu lange Ferien gehabt und werden untriebig….

Veröffentlicht in Urlaub

Tag Vier in Barcelona

Der dritte Tag war leider auch schon wieder unser Abreisetag, allerdings erst am Abend. Wir hatten daher noch jede Menge Zeit und was taten wir? Wir verschliefen! Eigentlich wollten wir in das berühmte Picasso Museum. Aber der Online Check In hatte am Vortag ja nicht geklappt und da wir verschlafen hatten, lohnte sich der Besuch auch nicht mehr, außer wir wollten stundenlang anstehen. Daher beschlossen wir den Vormittag in unserem Viertel zu bleiben. Das war toll, wir tranken in unserem Stammcafé einen Cafe Solo, besuchten den kleinen Markt und besuchten mehrere Spielplätze. Es gab sogar noch einmal leckere Churros to Go, die ich ärgerlicherweise mit Mama und Papa teilen musste. 

Eigentlich sollte ich dann Mittagsschlaf machen, aber da ich nicht wirklich müde war, verzichteten wir schließlich darauf und checkten aus unserer Wohnung aus. Wir fuhren dann mit all unserem Gepäck zum Strand von Barceloneta. Okay, dort waren wir bisher jeden Tag, aber es ist dort auch einfach richtig toll. Es war wunderbar warm, wir picknickten am Strand und besuchten für Bier und Kaffee eine der vielen Kneipen. Gegen vier Uhr machten wir uns dann auf zum Flughafen. Die Fahrt verlief unkompliziert, aber wir waren doch froh, als wir unser Gepäck aufgegeben hatten.

Den Rückflug absolvierte ich wieder ohne Probleme. Mama hatte allerdings bei der Landung Ohrenschmerzen und hat seitdem immer noch Druck auf dem rechten Ohr. Sie hat aber gesagt, dass es besser ist, sie hat das, als wenn ich das bekomme. Das ist nett, oder? 

Jetzt sind wir wieder zu Hause. Ich genieße meinen letzten Ferientag und spiele fleißig mit meinen Autos und dem Parkhaus. 

Hier mein Rückflug, natürlich mit Fensterplatz:

Veröffentlicht in Urlaub

Tag Drei in Barcelona

Wir sind angekommen, denn man braucht ja immer etwas Zeit um sich zu orientieren. So kennen wir mittlerweile den Weg zur Metro und sind auch geschickter geworden, was das Einchecken in die Metro angeht. Mit Gepäck und Kinderwagen ist es nämlich gar nicht so einfach. Wir machen es meistens so: ich laufe an Mamas Hand und Papa fährt, bzw. trägt den Kinderwagen. Zum Glück gibt es häufig Rolltreppen in der Metro, die Aufzüge sind – wie in Köln – häufig kaputt. 

Heute morgen standen wir früh auf und fuhren zum Park Güell. Mama kannte ihn schon, da sie in Klasse 13 auf einer Klassenfahrt in Barcelona war. Sie kann sich aber an nix erinnern. Mittlerweile bezweifeln Papa und ich, dass sie überhaupt da war???

Beim Park Güell hatten wir übrigens Glück. Wir führen mit der Metro zum oberen Teil des Parkes und konnten so gemütlich hinunter bummeln. Die anderen Touristen nutzen den Eingang im unteren Teil uns mussten so bergauf laufen. Ein Geheimtipp ist es also, den oberen Parkeingang zu nutzen. Mama hätte das aber nicht gewusst.

Leider wurde der Hauptteil des Parkes renoviert, außerdem benötigte man hierzu ein Ticket, welches wir nicht hatten. Man muss es wohl online kaufen oder reservieren. Da aber der Großteil Baustelle war, lohnte sich das Ticket auch nicht wirklich und so bummelten wir durch den restlichen Teil des Parkes. Anschließend fuhren wir zurück in unser Viertel um eine Churreria zu besuchen. Köstlich, sag ich euch. Allerdings aß ich die Churros ohne Schokolade, das war mir zu schmutzig. 

Nach dem Mittagschlaf (Mama will nie schlafen, schläft aber doch immer) fuhren wir für ein Picknick an den Strand von Barceloneta. Papa ging sogar schwimmen! Mama genoss die Sonne und ich spielte mit meinen Zügen im Sand. Witzig waren auch auch all die Dienstleistungen, die uns angeboten wurden. Tattoos, Massagen, Bier, Wasser, Cocktails und Decken. Außerdem lerne ich fleißig Spanisch. Ich kann Hola sagen und das Wort Magdalena. Das sind kleine Küchlein. Ich liebe Magdalenas. 

Nach dem Picknick am Strand liefen wir am Hafen entlang Richtung Altstadt und Ramblas. Ich durfte auf Papas Schultern sitzen und sang vor mich hin. Mama und Papa waren in Shopping Laune und so kauften wir Weihnachtsgeschenke, Bilder fürs Gästebad und ein Messi Trikot für mich. Wir versuchten noch Online Tickets für das Picasso Museum zu kaufen, aber irgendwie funktionierte das nicht. Auch die Tourismusinformation konnte nicht helfen. Angeblich ist das Computersystem kaputt und im Miro Museum wird gestreikt. So ganz verstehen wir dieses Ticketsystem in Barcelona also noch nicht. Mann soll alles irgendwie reservieren, aber es funktioniert doch nie???

Um so schöner war es da in der Altstadt in einer Tapas Bar zu sitzen, Saft und Kaffee zu trinken und sich Barcelona anzugucken. Das hat mir gut gefallen. Ich darf hier viel länger aufbleiben, Saft trinken und Magdalenas essen. So ist wohl Urlaub….

Ach ja, falls ihr euch fragt, was in Barcelona in Bezug auf die Unabhängigkeit passiert: es ist erstaunlich ruhig. Wir haben bisher keine Demonstrationen erlebt und sehen  viele Europaflaggen oder Spanienflaggen an den Fenstern….