Veröffentlicht in Uncategorized

Ein Wochenende in Freiburg

Mist, mein Blogbeitrag ist weg. Ich habe ihn wohl aus Versehen gelöscht. Jetzt muss ich alles noch einmal schreiben…

Freiburg ist wunderschön. Es ist eine tolle Stadt, direkt am Schwarzwald gelegen und mit einer tollen Altstadt. Leider konnten wir dies aber nicht richtig genießen, denn mein Husten wurde am Freitagabend wieder richtig schlimm. Vermutlich liegt es an den beiden Katzen, denn Papa ging es ebenfalls schlecht. Zusätzlich schliefen wir noch in einem staubigen und etwas muffigen Kellerzimmer. Normalerweise kein Problem, aber mit Husten ist es dann doof.

Leider hustete ich die gesamte Nacht und schlief daher auch schlecht. Einen Mittagsschlaf konnte ich aus dem selben Grund auch nicht machen und war daher schlecht gelaunt. Ich hoffe, ihr könnt das ein bisschen nachvollziehen. Mama und Papa waren ebenfalls müde und alles in allem war es keine besonders gute Idee nach Freiburg zu fahren.

Am Nachmittag fuhren wir dann in die volle Altstadt und kauften ein paar Geschenke. Trotz des Hustens fuhr ich eine Runde Karussell und aß eine Bratwurst auf dem Weihnachtsmarkt. In einem Sovenierladen kam es dann aber zu einem Disput mit Papa. Ich hatte nämlich eine tolle Box gefunden. Wenn man diese auf den Kopf stellte, machte sie witzige Kühlgeräusche. Mama hätte mir die Box auch gekauft, aber Papa war dagegen. Von diesem Moment an, hatte ich genug von allem und wurde „leicht“ wütend. Meine Eltern übertreiben jetzt wieder und behaupten, es sei ein Trotzanfall, aber das stimmt nicht!

Aus diesem Grund mussten wir dann auch nach Hause fahren, weil mein Husten durch die ganze Aufregung noch schlimmer wurde. Zu Hause beruhigte ich mit etwas, Papa fuhr noch mit Richard einkaufen und brachte mir einen Siku Bus mit, immerhin ein kleiner Trost. Trotzdem war ich bedient vom Tag und bin ohne zu Meckern ins Bett gegangen. Zum Glück wurde auch mein Husten in der Nacht besser.

Die Nacht auf den Sonntag haben wir daher alle gut geschlafen, allerdings habe ich einen Großteil der Nacht bei Mama und Papa im Bett geschlafen und meine Eltern machen sich so unfassbar breit. Ich hatte kaum Platz. Seltsamerweise sagen meine Eltern das selbe!

Heute morgen fuhren wir nach dem Frühstück nach Hause. Papas Allergie wurde immer schlimmer und mir ging es auch nicht gut. Es gab zwar richtig leckeres Essen (Bircher Müsli, selbstgebackene Brötchen, selbstgepresster Saft und tolles Obst), aber wir wollten einfach nur noch raus aus der Katzenhölle.

Die Rückfahrt verlief entspannt. Ich schlief viel und wir machten Rast bei Maria Laach. Dort besuchten wir die Kirche und das gefiel mir sehr gut. Ich gehe nämlich sehr gerne in Kirchen. Mama hat mir außerdem beigebracht, dass man in einer Kirche seine Mütze auszieht.

Mama und Papa haben in der Kirche versucht ein lateinisches Sprichwort zu übersetzen, was leicht peinlich war. Ich kann zwar kein Latein, aber die Lateinkenntnisse meiner Eltern scheinen ebenfalls nur rudimentär zu sein. Dass Ego auf Deutsch ich heißt, weiß selbst ich. Letztendlich konnten sie das Sprichwort auch nicht übersetzen. Vielleicht war ja jemand von euch schon einmal in dieser Kriche und kann mir sagen, was in dem Buch steht, was Jesus in der Hand hat (es handelt sich um ein Gemälde an der Decke).

Am Abend genossen wir es, zu Hause zu sein. Wir haben alle geduscht, die gesamte Kleidung gewaschen und Mama hat mein Bett frisch bezogen. Da schläft es sich doch gleich viel besser…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.