Veröffentlicht in Uncategorized

Meine Operation

Damit ich mich später daran erinnern kann, hat Mama mir empfohlen, dass ich hier im Blog von der OP berichte. Zuallererst aber: ich habe die OP gut überstanden und bin sogar schon wieder zu Hause.

Zum Glück hatte ich heute schon um 7.15 Uhr den Termin bei Dr. Uyanik in Frechen, so dass ich gleich nach dem Aufstehen losfahren konnte. Ich musste nämlich zur OP nüchtern sein. Mama hat mir sogar noch eine Zug-app von Brio geschenkt. Die App ist toll, ich kann auf dem Handy echte Brio Züge fahren und man kann sogar eigene Strecken bauen. Ich hoffe, Papa baut mir bald eine Strecke. Aber ich schweife ab (muss wohl an den Drogen liegen)..

Dank der App hatte ich auch keinen Durst und keinen Hunger und beim Arzt angekommen, hat uns der sehr nette Anästhesist begrüßt. Es handelte sich um einen älteren Herren, der sehr ruhig und gelassen wirkte. Ich glaube, für Mama war das wichtig. Seit ihrem Kaiserschnitt und der falsch gestochenen PDA misstraut sie jungen Ärzten. Mir selbst war übrigens schon alles egal, denn ich habe einen Entspannungssaft bekommen und war auf einmal so gut gelaunt, dass ich fröhlich bei Papa im Arm lag. Böse Zungen spotten bereits, dass ich noch nie so lange und glücklich in Papas Arm lag.

Das Einleiten der Narkose hat dann Papa übernommen, da er diesbezüglich entspannter als Mama ist. Es war aber kein so großes Problem, anscheinend habe ich mich nur ein bisschen gewehrt. Dann weiß ich leider nicht mehr viel. Mama hat sich und Papa etwas zu Essen geholt, da sie es nicht mag zu warten und Papa hat eine Schwester nach Kaffee gefragt. Beides fanden die Sprechstundenhilfen wohl witzig, aber alles in allem haben sich meine Eltern wohl gut benommen.

Irgendwann bin ich dann wieder aufgewacht und das war richtig doof. Alles tat weh, alles war blöd und ich habe bestimmt 20 Minuten geweint und mich hin und her gewälzt. Aber das muss wohl normal sein. Zum Glück bin ich dann wieder eingeschlafen und danach war alles gut. Der nette Anästhesist hat sich wirklich prima um uns gekümmert und auch Dr. Uyanik hat mehrmals nach uns geschaut.

Jetzt sitze ich mit Mama zu Hause, gucke Bobo und esse bereits mein drittes Wassereis. Eigentlich soll ich noch nichts essen, und auch kein Fruchteis, aber es schmeckt so lecker.

Drückt mir die Daumen, dass ich keine schlimmen Schmerzen bekomme und keine Nachblutungen. Ansonsten bleibe ich jetzt mit Mama die Woche zu Hause. Ihre Schule ist da wirklich unkompliziert und nett, und auch vielen Dank für all die netten Genesungswünsche!!!

Was ein bisschen ekelig ist: ich darf erst Freitag wieder duschen und erst am Sonntag meine Haare waschen. Leider ist es so warm und ich schwitze doch so schnell. Ich glaube, das wird ziemlich stinkig! Außerdem darf ich zwei Wochen kein Sport machen, dabei spiele ich doch gerade täglich mit MessiMama Fußball im Garten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.