Veröffentlicht in Diepholz

Ein guter Start ins Wochenende

Dieses Wochenende werde ich in Diepholz getauft. Aus diesem Grund bin ich bereits gestern mit Papa und mit dem Zug nach Diepholz gefahren. Mama kommt erst Sonntag dazu, denn sie holt Uroma ab.

Bevor wir aber gestern mit dem EC nach Diepholz fuhren, gingen wir noch bei Freddy Schilling am Eigelstein Burger essen. Wir alle lieben das Essen von Freddy Schilling und am Eigelstein lässt es sich auch gut aushalten. Mama und Papa nerven nur jedes Mal mit ihrer Hochzeitsstory. Interessiert wirklich niemanden, aber ich vermute, ich muss es mir mein ganzes Leben anhören.

Leider habe ich keine eigene Portion bekommen und musste meine Pommes mit Mama teilen.

Anschließend sind wir noch an den Rhein gegangen. Dort gibt es sogar eine Art Wasserspielplatz, an dem ich spielen konnte, bevor Papa und ich um sieben Uhr den Zug nahmen. Im Zug selbst besuchten wir sogar das Boardrestaurant und Papa musste mich wickeln. Haha! Ich gehe nämlich definitiv nicht auf ein Zugklo!

Hier gieße ich übrigens unsere Blumen, es ist ja so unfassbar warm gerade.

Veröffentlicht in Uncategorized

Schnuppern im Kindergarten

Heute habe ich das erste Mal meinen neuen Kindergarten besucht. Ich durfte also einmal Schnuppern und habe meine Gruppe und meine Erzieherinnen kennengelernt. Das allerwichtigste zuerst: ich bin nicht in der Käfergruppe, sondern in der Marienkäfergruppe, und das ist okay. Zwar wäre ich lieber in der Elefantengruppe, aber die gibt es nicht.

Mama und ich waren natürlich pünktlich um acht Uhr da und ich habe mir zur Feier des Tages ein Hemd angezogen. Mama wollte mir eigentlich ein Fußballtrikot von Messi anziehen, aber ich wollte einen guten Eindruck hinterlassen.

Kaum waren wir angekommen, wurde ich von drei älteren Mädchen stürmisch begrüßt und bedrängt. Sie fanden mein Hemd hübsch und mich klein und niedlich. Die waren vielleicht aufdringlich und laut. Mama meinte dann, dass ich Angst habe und schüchtern sei, aber das hat auch nicht geholfen, und die Mädchen fanden das noch niedlicher. Ich habe mich daher auf Mamas Schoß gesetzt und Mama sollte dann mit mir spielen. Also haben wir Lego gespielt (ich liebe Lego) und die drei Mädchen haben mir Steine gegeben. Das war toll, ich habe alle Steine bekommen, die ich haben wollte. Ich musste nur meine „niedliche Hand“ ausstrecken und es gab Steine. Mama und Papa können sich daran ein Beispiel nehmen.

Die aufdringlichen, aber netten Mädchen haben mir auch Essen gegeben und Wasser gebracht. Daher fand ich sie nach einiger Zeit auch gar nicht mehr so aufdringlich.

Meine Erzieherin hat mich währenddessen ein bisschen beobachtet und mit Mama geredet. Später mussten die Mädchen leider gehen und ich habe dann beschlossen, mit dem Parkhaus zu spielen. Meine Erzieherin hat sogar mitgespielt und wir haben uns ein wenig unterhalten. Es ging vor allem um den Aufzug des Parkhauses, der war nämlich kaputt. Später habe ich weitere Autos im Regal entdeckt, mit denen ich spielen durfte. Ein Traum, sag ich euch. Es gibt dort so tolles Spielzeug! Ich habe meiner Erzieherin dann auch ein Auto gebracht und wir haben ein wenig miteinander gespielt. Mama war währenddessen mit ihrem liebsten Hobby beschäftigt: sie hat all meine Unterlagen abgegeben – natürlich sortiert, abgeheftet und kopiert., Papa hat sie damit schon Tage vorher genervt.

Dann musste ich leider gehen, aber um einen guten Eindruck zu hinterlassen, habe ich brav aufgeräumt.

Alles in allem: der Tag im Kindergarten war toll und bald darf ich wieder dort hin, mit Mama. Sie kommt nämlich mit!!!

Veröffentlicht in Uncategorized

Willkommen in der Welt der Beamten

Neben Affe, Mama und Opa aus Diepholz ist auch Papa heute in die Welt der Beamten eingetreten. Es ist daher Zeit für ein paar Beamtenwitze. Mein aktueller Lieblingswitz stammt von Onkel Ali und lautet:“Warum benutzen Beamte keine Taschentücher?“ – weil Tempo draufsteht.

Witzig, oder?

Nein, im Ernst. Ich bin ab heute ein doppeltes Beamtenkind und meine Tagesmutter hat mich daher heute bereits bedauert. Ich selbst versuche es positiv zu sehen und lerne bereits die Aussprache von Worten wie Landesamt für Besoldung, Beihilfe oder Kostendämpfungspauschale.

Zusätzlich sollte ich mich schon einmal darin üben, Anträge zu stellen oder abzulehnen. Beides scheinen wichtige Tätigkeiten eines Beamten zu sein.

Veröffentlicht in Uncategorized

Taufvorbereitungen und Besuch auf einer Burg

Nächstes Wochenende werde ich getauft und daher muss noch Einiges erledigt werden. So habe ich noch keine Taufkerze und aus diesem Grund sind wir am Samstag in einen Kerzenladen nach Köln Marsdorf gefahren. Mama und Papa waren herrlich pragmatisch und suchten eigentlich nur eine billige Kerze, ohne Namen und Widmung. Ich glaube, das hat die Verkäuferin etwas irritiert. Ich habe dann aber doch noch ein Wörtchen mitgeredet und mir für 30 Euro eine Kerze ausgesucht. Die für 11 Euro sah einfach nicht gut aus. Papa meint nun, ich habe einen teuren Geschmack.

Ein weißes Hemd und eine schicke Weste, inklusive Krawatte, besitze ich nun ebenfalls. Nun brauche ich nur noch Schuhe und ich werde definitiv Turnschuhe tragen, alleine um Uroma zu ärgern. Uroma mag nämlich keine Turnschuhe.

Anschließend waren wir noch bei Porta und haben uns langweilige Möbel angeschaut. Mama und Papa suchten einen neuen Esstisch und haben wohl auch einen gefunden. Da sie bei solchen Sachen selten einig sind, sollten sie den Tisch meiner Meinung nach kaufen, aktuell zieren sie sich aber noch.

Am Sonntag Morgen waren wir dann faul. Mama und Papa hatten am Abend Besuch und waren daher seltsam müde. Am Nachmittag sind wir dafür zum Schloss Türnich gefahren. Mama unterrichtet nämlich einen adeligen Schüler, der auf diesem Schloss wohnt. Mama hat dies aber erst herausgefunden, als er davon erzählte, dass sein Haus eine Vorburg und einen Burggraben habe. Wir haben das heute überprüft und es stimmt wirklich!

Das Schloss ist aber auch wirklich nett. Wir spazierten ein bisschen durch den Schlossgarten und aßen im Burgcafe leckeren Apfelkuchen. Meine Eltern sind weiterhin seltsam müde und lassen mich ebenfalls nicht schlafen. Angeblich schlafe ich dann abends schneller ein. Aber ich bin jetzt müde und nicht heute Abend!

Veröffentlicht in Uncategorized

Ökonomisch Einkaufen

Ich habe mich ein wenig mit Einkaufspreisen beschäftigt und festgestellt, dass manche Produkte günstiger werden, wenn man sie in einer großen Anzahl kauft. Daher haben Mama, Papa und ich heute bei Amazon große Mengen asiatisches Essen gekauft und besitzen jetzt 11 Mal 200 Gramm Krabbenchips, einen Liter Sojasoße und drei große Pakete asiatischer Soße. Vermutlich müssen wir die nächsten Jahre nicht mehr asiatisch einkaufen. Falls ihr also asiatisch essen wollt, kommt zu uns.

Außerdem war Mamas Handy kaputt und da ich dies ebenfalls benutze, war mein Handy also auch kaputt. Das war vielleicht nervig. Erst musste ein neues Handy gekauft werden und dann brauchten wir auch noch eine neue Karte für ihr Handy. Ihr altes Handy hatte nämlich eine Mini SD Karte, ihr jetziges Handy braucht aber eine Nano SD Karte. Hoffentlich wird dies einmal einfacher, mit diesen Karten.

Ansonsten war die Woche sehr entspannt. Ich hatte am Montag noch immer Husten, konnte aber zu Bianca. Es war so ziemlich die erste Erkältung, in der ich kein Cortison nehmen musste und ich hoffe, dass dies keine Ausnahme war.

Mama hatte viele Abiturprüfungen und Papa wartet brav auf seine Verbeamtung. Man muss da ganz schön viele Formulare und Zettel ausfüllen, wenn man ein Beamter werden möchte. Papa braucht zum Beispiel ständig meine Steuer – Identifikationsnummer. Ich bin selbst erstaunt darüber, dass ich eine solche Nummer besitze.

Abschließend noch eine lustige Geschichte von meiner Tagesmutter. Sie sprach Mitte der Woche ganz besorgt mit Mama über meine Toilettensituation. Denn Bianca war richtig in Sorge , da ich nie Pipi muss, wenn ich bei ihr bin. Sie konnte sich das gar nicht erklären. Mama konnte sich das ebenfalls nicht erklären und es wäre ein großes Rätsel geblieben, hätte mich Jano nicht bei Bianca verpetzt. Ich pinkele nämlich immer heimlich an Biancas Garage, und zwar immer dann wenn Bianca nicht guckt. Man muss in ihrem Garten nur um die Ecke gehen und da ist ihre Garage. Lustig, oder?

Bianca hat zum Glück nicht geschimpft, sie war beruhigt, dass ich doch auf Toilette gehe. An ihre Garage darf ich aber leider nicht mehr pinkeln. Ich suche mir jetzt aber einen neuen Ort.

Veröffentlicht in Uncategorized

Fußball-Sonntag

Zuerst einmal eine gute Nachricht: ich hatte in der Nacht auf heute nur leichte Atembeschwerden und brauchte auch weiterhin kein Cortison. Der Husten ist allerdings weiterhin da. Mama hat daher heute morgen mit meiner Kinderärztin telefoniert, aber wir alle waren erst einmal zufrieden, da die Atemprobleme nicht massiv aufgetreten sind. Der Husten wird mir wohl – so Carla – erhalten bleiben. Zum Arzt sind wir dann aber nicht mehr gefahren, da es mir wirklich gut ging. Ich habe sogar schon wieder getobt und bin zum Beispiel auf dem Spielplatz von mehreren Steinen gesprungen.

Am Morgen war ich dafür mit Mama endlich einmal wieder in der Königsdorfer Bibliothek. Wir hatten vor ewigen Zeiten ein Buch ausgeliehen und sogar schon eine Mahnung bekommen. Allerdings waren die Frauen in der Bibliothek so überfordert mit dieser Tatsache, dass wir am Ende kein Geld bezahlen mussten. Die Königsdorfer Bibliothek ist wirklich sehr amüsant, aber auch sehr nett. Mama ist auch wieder zum Literaturkreis eingeladen worden. Sie hat dort wirklich neue Freunde gefunden ;-).

Am späten Nachmittag haben wir dann mit den Nachbarn Fußball geguckt. Da dieses Event direkt hinter unserem Garten stattfindet, blieb uns quasi nix anderes übrig, als dort hinzugehen. Aber ich fand es auch richtig nett, denn es gab leckere Chips. Ich kann nämlich unfassbare Mengen an Chips essen, ohne das mir schlecht wird. Papa hat das gar nicht so mitbekommen, aber Mama und ich sind am Buffet auch sehr taktisch vorgegangen. Um meinen enormen Chipskonsum zu kaschieren, habe ich mir jedes Mal auch ein wenig Gemüse auf meinen Teller gelegt. Erwachsene stehen auf sowas. Ein Kind was Gemüse vom Buffet nimmt, bekommt schnell freundliche Zustimmung, die Chips fallen dann auch gar nicht mehr auf.

Außerdem habe ich eine Limonade getrunken. Dies darf aber mein Zahnarzt nicht wissen, denn bei Saft und Limonade wird er panisch!

Veröffentlicht in Uncategorized

Knobelspiele

Mist,ich habe mich erkältet. Charlotte aus meiner Tagesgruppe hat einen Schnupfen mitgebracht und jetzt hat es mich auch erwischt. Heute Nacht habe ich auch mehrmals kruppig gehustet und Mama ist mit mir an die Luft gegangen. Doch es ist nicht so schlimm gewesen und ich brauchte erstmalig kein Kortison. Das ist doch schon einmal gut.

Jetzt müssen wir die heutige Nacht und vor allem Morgen abwarten, ob ich wieder eine obstruktive Bronchitis bekomme, oder nicht, denn wir haben ja meine Medikamente reduziert. Drückt mir also bitte die Daumen, dass ich keine Atemnot bekomme!

Ansonsten waren wir heute morgen in der Stadtbibliothek und bei H&M. Wir haben Bücher ausgeliehen und mir neue Kleidung gekauft. Eigentlich wollten wir nur etwas für meine Taufe kaufen, aber ich habe mir noch zwei Schlafanzüge ausgesucht. Mittlerweile shoppe ich nämlich mit und habe klare Wünsche und Präferenzen.

Mama und Papa haben mir übrigens einen Bambino LÜK Kasten gekauft. Ich weiß, Lük Kasten sind totales Lehrerspielzeug, aber ich liebe Knobelspiele und habe richtig Freude daran. Dies gilt insbesondere für Zahlenspiele. Mama ist schon ganz enttäuscht, denn für Bücher und Geschichten interessiere ich mich aktuell kaum. Zum Glück spielt Papa mit mir Knobelbücher.

Unser Jacky (der Citroen Berlingo) ist auch wieder da. Papa hat ihn heute morgen aus der Werkstatt abgeholt. Wir sind ja in Italien gegen eine Mauer gefahren und dabei hat sich Jackys Achse verschoben. Dank der Vollkaskoversicherung hat er nun zwei Wochen Wellness-Urlaub gemacht und sieht aus wie neu. Er hat zwei neue Reifen, eine neue Stoßstange und wurde komplett geputzt. Die Achse ist natürlich auch wieder in Ordnung!

Veröffentlicht in Uncategorized

Meine erste WM

Aktuell verfolge ich sehr interessiert die Fußball-Weltmeisterschaft, es ist ja schließlich das erste Mal. Mama und Papa haben gestern mit Erschrecken festgestellt, dass ich in vier Jahren bereits sieben Jahre alt sein werde. Verrückt, oder?

Zusätzlich bin ich in Mamas Kollegen-Tipprunde angemeldet. Gestern war ich sogar Tagessieger und heute hätte ich ebenfalls gute Chancen gehabt, wenn der Iran nicht in der Nachspielzeit ein Tor geschossen hätte. Sehr ärgerlich.

Ansonsten gibt es nicht viele Neuigkeiten. Ich gehe brav zu Bianca und genieße meine letzten Wochen bei meiner Tagesmutter. Es ist wirklich sehr seltsam, denn in wenigen Wochen werde ich Bianca verlassen und in den Kindergarten gehen. Wer wird mich dann morgens in den Arm nehmen? Das alles ist so selbstverständlich geworden und Biancas Haus ist mein zweites Zuhause geworden. Ich fühle mich dort pudelwohl und möchte eigentlich auch gar nicht gehen. Doof, oder?

Zusätzlich nervt uns Affe. Er ist sehr engagiert in seiner neuen Funktion als Ministerialrat. Er hat letzte Woche in allen Bonner Büroräumen die Papierkörbe wechseln lassen. Die alten Papierkörbe hatten nämlich keinen Mülltrenneinsatz und das sei nicht nachhaltig, so sagt er. Daher hat er die alten Mülleimer weggeworfen und neue Mülleimer angeschafft. Papa hat jetzt also einen neuen Mülleimer!

Veröffentlicht in Uncategorized

Behördenchaos

Aktuell kämpfen Mama und Papa mit einer Vielzahl von Behörden. Papa wird ja Anfang des nächsten Monats Bundesbeamter und Mama ist Landesbeamtin. Dies scheint nicht ganz so einfach zu sein, denn für Landesbeamte sind andere Behörden zuständig als für Bundesbeamte.

Wir müssen aber Zuschläge, wie z.B. das Kindergeld oder den Kinderzuschuss neu regeln und neu sortieren. Mit mehreren Institutionen scheint dies schwierig zu sein, zu Mal Papas Arbeitgeber auch nicht alles wusste (es ist das Ministerium für Arbeit und Soziales).

Mama hat auch wieder alles durcheinander gebracht, weil sie ihre Behörde frühzeitig über diese Änderungen informiert hat (= sie hat sie aufgefordert, zu arbeiten). Ihre Behörde hat ihr darauf geantwortet, dass sie nur zukünftig entscheiden kann und nicht aktuell?

Papa ist da etwas entspannter und hat seine Anträge noch gar nicht abgeschickt. Diese braucht aber wohl Mamas Behörde, die daraufhingewiesen hat, dass sie erst Papas Unterlagen braucht, bevor sie anfangen kann zu arbeiten.

Außerdem hat Mama einen weiteren Brief von ihrer Behörde bekommen, mit einem Brief, den sie jetzt wieder an ihre Behörde schicken soll, allerdings an eine andere Abteilung? Irrwitzigerweise muss sie in diesen Brief noch nicht einmal etwas eintragen oder unterschreiben.

Abschließend: ob wir es wirklich schaffen, das Kindergeld von Mama auf Papa zu übertragen? Ich habe da ernsthafte Zweifel!

Eine erfreuliche Nachricht gibt es aber auch: Affe hatte sich vor längerer Zeit in unserem neuen Heimatministerium beworben, er wollte Sachbearbeiter werden und war hochmotiviert. Nun ist er Ministerialrat geworden, es gab wohl einen Formfehler. Was genau er jetzt macht? Man weiß es nicht, er wirkt aber ganz zufrieden!

Veröffentlicht in Uncategorized

Camping am Falkensteinsee

Mein Opa mit dem weißen Bart (Opa Nienburg) feierte dieses Wochenende seinen Geburtstag. Ursprünglich wollten wir am Steller See zelten, ein Badesee und Campingplatz in der Nähe von Bremen. Mama und ihre Familie haben dort wohl vor ganz langer Zeit einmal ihren Sommerurlaub verbracht und schwelgen seitdem in Erinnerungen. Doch leider war der Campingplatz bereits ausgebucht und so mussten wir ausweichen, auf den Campingplatz Falkensteinsee. Diesen fand Papa im Internet und es gab ebenfalls einen Badesee.

Also fuhren wir am Freitag am frühen Nachmittag los. Mama und Papa holten mich bereits um 14 Uhr ab und es ging direkt auf die A1 und direkt in den ersten Stau. Die Hinfahrt war also die absolute Autohölle und die A1 zu fahren ist aktuell wirklich keine Freude. Wir haben für circa 300 Kilometer über vier Stunden benötigt und standen im ständig im Stau. Ich glaube, aktuell wird jede Brücke auf dieser Straße erneuert! Ätzend.

Zum Glück hatten Oma und Opa ihr Zelt bereits aufgebaut, als wir am Abend den Falkensteinsee erreichten. Opa ging auch sofort mit mir auf den Spielplatz und Mama und Papa bauten alles auf. Dann wurde lecker gegrillt und ich durfte ganz lange aufbleiben. Es war daher ein toller Abend und die lange Fahrt war schnell vergessen!

Dies lag aber auch an dem tollen Campingplatz. Wir hatten wieder einen Platz direkt am Wasser, das Personal war sehr freundlich und die Sanitäranlagen sehr gut ausgestattet. Ich war außerdem sehr angetan von unserem neuen, kleinen Zelt. Aus diesem Grund beschloss ich auch bei Oma und Opa im Zelt zu übernachten. Mama hat da vielleicht dumm geguckt? Aber ich bin bei meiner Entscheidung geblieben und habe die erste Nacht bei meinen Großeltern im Zelt verbracht. Meine Eltern brauchen eben auch einmal Zeit für sich ;-).

Der Samstag begann leider regnerisch. Opa brummte daher und verfiel in schlechte Laune. Da konnte Papa auch zehn Mal erklären, dass es nur ein leichter Regenschauer gewesen war. Opa brummte weiter. Zum Glück entschied Mama, dass wir in den Outletpark bei Bremen fuhren und kaum waren wir dort angekommen, wurde es auch sonnig und warm. Wir bummelten trotzdem durch die Läden und kauften (Mal wieder) eine neue Pfanne. Ich suchte mir außerdem neues Kinderbesteck aus. Papa kaufte sich noch eine Jacke und Mama Schuhe. Um 12 Uhr trafen wir uns alle wieder und fuhren, voll beladen mit Taschen, zurück zum See. Onkel Ali und Tante Julia waren mittlerweile auch dabei und wir verbrachten einen schönen Nachmittag am See. Es gab leckeren Kuchen, ich durfte Saft trinken und es war immer jemand da, der mit mir spielte.

Aber es wurde noch besser: am Abend gingen wir in das Restaurant Waldschänke. Ein tolles Restaurant, mit einem riesigen Spielplatz und einer Autoscooter Bahn. Wir saßen draußen, aßen leckeres Essen und ich spielte abwechselnd mit jemanden auf dem Spielplatz. Am liebsten spielte ich aber mit Tante Julia, sie schaukelte mich auch richtig hoch.

Heute morgen mussten wir dann schon wieder fahren und beim Zeltabbau gingen mir meine Eltern richtig auf die Nerven. Zum Glück hatten wir auf der Rückfahrt nur einen kleinen Stau und waren am frühen Nachmittag wieder in Köln.