Veröffentlicht in Wandern

Endlich wieder auf dem Rheinsteig

Das Wetter war dieses Wochenende perfekt und niemand hatte Geburtstag, also beschlossen wir eine zweitägige Wanderung auf dem Rheinsteig zu unternehmen. Da der Croozer mitkam, mussten die Etappen leicht sein und daher kamen nur die beiden letzten Etappen in Frage: vom Kloster Eberbach nach Schlangenbad und von Schlangenbad nach Wiesbaden. Wir übernachteten also in dem Kurort Schlangenbad. Ein sehr interessanter Kurort, da alles so alt und ungewöhnlich aussah, jedenfalls nicht so mondän wie auf Usedom.

Aller Anfang war natürlich schwer und wir verliefen uns zu Beginn wieder. Dies lag aber auch an einer Umleitung des Rheinsteiges am Kloster. Als wir den Steig gefunden hatten, ging es auch gleich bergauf. Papa kam ganz schön ins Schwitzen, aber ich wanderte fleißig mit und bot sogar mehrfach meine Hilfe an. Mittlerweile bin ich schon ein richtiger Wanderer geworden, mit richtiger Wanderkleidung. So besitze ich eigene Wanderschuhe, der Marke Elefanten. Mein kleiner Zeh drückte aber – trotz des Elefantenschuhs und ich wurde von Mathilde verspottet. Gemein, oder?

Am Nachmittag erreichten wir Schlangenbad und checkten in unser Hotel ein. Da Schlangenbad in einem Tal liegt, war es irgendwie ein wenig düster, trotz des guten Wetters. Wir beschlossen daher in das Thermalbad zu gehen, aber das war nicht so einfach: denn erst Kinder ab vier Jahren durften in das Wasser. Wir einigten uns mit der strengen Bademeisterin darauf, dass ich zwar mit ins Bad durfte, aber eben nicht ins Wasser. Eigentlich eine Unverschämtheit, denn ich wollte baden! Mama erklärte mir aber die Situation und ich beschloss, nicht zu meckern. Also gingen Mama und Papa ohne mich baden und wir waren uns einmal mehr einig, dass Hessen ein seltsames Bundesland ist. Irgendwie gibt es dort zu viele komische Regeln. Der Rheinländer ist definitiv entspannter.

Anschließend gingen wir Pizza essen. Ich teilte mir mit Mama eine Thunfischpizza, genau wie Mama esse ich Thunfisch sehr gerne. Ich habe wirklich gut gegessen, Mama hat ganz schön dumm geguckt. Hihi.

Die Nacht im Hotel war leider doof, denn ich habe schlimm gehustet. Ich weiß nicht genau was meine Bronchien gereizt hat, aber Mama konnte daher schlecht schlafen und hatte am nächsten Morgen Kopfschmerzen. Zum Glück half das leckere Frühstück, bei dem ich wieder gut aß. Die Hotelchefin war ganz erstaunt, dass ich mich so selbstverständlich am Buffet bediente, aber ich kannte das ja schon von unserem Usedom Urlaub.

Die Wanderung nach Wiesbaden war sehr schön und vor allem überhaupt nicht mehr steil. Wir wanderten durch Weinberge und später durch Schrebergärten. Dummerweise bekam ich irgendwann Ohrenschmerzen und es ging mir nicht gut. Ich schlief daher viel und bekam Fiebersaft. Später waren die Schmerzen zum Glück weg und wir konnten den Rest der Wanderung, inklusive Rückfahrt im Zug, genießen. Jetzt sind wir wieder zu Hause und haben einen tollen Netflix Abend gemacht. Mama hat mir dabei die ganze Zeit eine Zwiebel ans Ohr gehalten. Das stinkt jetzt wie Hölle, aber angeblich soll es bei Ohrenschmerzen helfen. Ich bin gespannt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.