Veröffentlicht in Alltag

Meine Geburtstagsparty

Diesen Sonntag war es soweit: meine Eltern und ich haben meine Geburtstagsparty gefeiert, und ehrlich gesagt, waren wir alle drei ein wenig aufgeregt. Aus diesem Grund haben wir schon Tage vorher mit der Vorbereitung begonnen. So hat Papa gestern für die Eltern Chili con Carne gekocht, wir waren bei Rewe groß einkaufen und Mama hat wieder einen Geburtstagskuchen gebacken. Zusätzlich habe ich mit Papa die Geschenketüten gebastelt und befüllt. Ich habe sogar extra auf jede Tüte den Namen des Kindes geschrieben.

Hier seht ihr einige Fotos zur Vorbereitung:

Um 15 Uhr ging es dann los. Vorher haben wir gemeinsam den Tisch gedeckt und alles mexikanisch eingerichtet. Ich war sehr gewissenhaft und habe die Teller und Becher genau abgezählt. Mama hatte noch Wackelpudding vorbereitet, aber der kam leider nicht gut an. Sehr gut kamen hingegen die Erdnussflips an. Davon ist nix übrig geblieben.

Als meine Gäste kamen, hat Mama mit uns erst einmal im Garten getobt. Papa hat währenddessen die Eltern bewirtet. Später haben wir Kinder am Kindertisch gegessen und die Eltern am Erwachsenentisch. Plötzlich kam Fredi (die Handpuppe von Onkel Ali) und hat meine Geburtstagsvier geklaut. Wir haben ihn dann verfolgt, und sind mit Schwertern und Paw Patrol Masken durch die Siedlung gerannt. Am Ende hat sich Fredi aber ergeben und wir haben die Geburtstagsvier durch Schlagen geöffnet. Dies ist ein mexikanisches Spiel und heißt Pinata.

Dann haben wir noch bei mir im Zimmer und ganz oben gespielt. Irgendwann wurde es mir aber zu laut und unruhig. Ich bin dann runter gegangen und meine Gäste haben oben weitergespielt. Das fanden alle seltsamerweise witzig. Gegen halb sechs sind dann alle gefahren und was haben wir gemacht? Erst einmal aufgeräumt…seht selbst…

Veröffentlicht in Uncategorized

Herzlich Willkommen, liebe Vier

Ich bin vier Jahre alt und beginne das neue Lebensjahr mit HUSTEN. Er begleitet mich also weiterhin und ich trage bereits den Spitznamen Husterix. Dennoch ging es mir den ganzen Tag gut und ich war bereits um fünf Uhr früh wach. Ich weckte meine Eltern dann damit, dass ich lautstark bis 100 zählte und Papa fröhlich meine Füße ins Gesicht hielt. Das war ein Spaß!

Gegen halb sieben ging dann endlich das Geburtstagsprogramm los. Es wurde für mich gesungen, ich bekam eine Krone auf und im Wohnzimmer erwartete mich ein Geschenketisch. Oma und Opa kamen aus dem Keller (alle Gäste schlafen bei uns im Keller) und ich konnte auspacken. Folgendes habe ich bekommen:

  1. ein grünes Puky Fahrrad
  2. neue Hosen, Unterhosen und einen Pullover
  3. ein Tiptoi-Buch mit Kinderliedern
  4. ein Astrid Lindgren Buch
  5. ein Cars Auto von Lego
  6. ein Auto von Paw Patrol

Besonders begeisterte mich Paw Patrol, aber mein gesamter Kindergarten ist verrückt nach Paw Patrol. Endlich kann ich mitreden und mitspielen!

Nachdem ich alle meine Geschenke ausprobiert hatte, fuhren wir bei bestem Wetter zum Drachenfels. Dort fuhren Oma, Opa und ich mit der Drachenfelsbahn zur Aussichtsplattform, Mama und Papa liefen zu Fuß. Oben angekommen lud ich alle auf ein Getränk ein und aß eine sehr leckere Bratwurst. Anschließend fuhren Oma und ich wieder mit der Bahn zurück, Opa verpasste sie leider, weil er auf Klo war, und so musste er mit meinen Eltern zurück laufen. Ich glaube, es hat ihn nicht gestört.

Am Nachmittag waren wir wieder zu Hause und genossen die Sonne. Mama und ich lagen sogar kurz auf der Holzterrasse und sonnten uns. Außerdem fuhren Mama, Papa und ich gemeinsam Fahrrad. Ihr lest richtig: wir fuhren zu dritt auf unseren eigenen Fahrrädern. Ich fuhr sogar 15 Stundenkilometer, als es bergab ging, musste ihn unserer Hecke aber notbremsen. Zum Glück war es unsere Hecke.

Am Abend wurde mein Husten leider schlimmer, wir entschieden uns aber trotzdem für ein Abendessen in der Limette, da es mir weiterhin gut ging. Auch wenn ich sehr lange auf meine Pizza warten musste, so schmeckte es köstlich und ich aß eine halbe Salamipizza. Ich hoffe jetzt, dass ich morgen in den Kindergarten gehen kann, denn dort möchte ich noch einmal meinen Geburtstag feiern. Falls nicht, ist es aber auch nicht schlimm, denn Oma und Opa sind ja noch hier und können auf mich aufpassen.

Veröffentlicht in Uncategorized

Das Geburtstagswochenende beginnt

Morgen werde ich vier Jahre alt und ich bin natürlich richtig aufgeregt. Aber das Geburtstagswochenende hat bereits heute begonnen, denn Oma und Opa aus Diepholz sind heute angereist. Außerdem hat Mama gestern Abend auf der Straße in Königsdorf einen tollen Spielkinderwagen gefunden und mir mitgebracht. Den ganzen Tag fahre ich Baby in meinem neuen Kinderwagen herum und Einkaufen war ich auch schon, mit Baby, der lieben Maus und dem neuen Kinderwagen. Witzig, was man in Königsdorf alles auf der Straße findet.

Aber zurück auf Anfang: Heute morgen waren wir bei Globus und haben ganz viel eingekauft, unter anderem das Kaktuseis für den Kindergarten, denn auch im Kindergarten wird gefeiert, allerdings erst am Montag. Anschließend habe ich meinen Freund auf der Straße getroffen und wir waren gemeinsam auf dem Spielplatz. Mein Kumpel ist echt hart im Nehmen, er fällt ständig hin und ist sehr wild und mutig. Mama hat bestimmt drei Mal einen Herzinfarkt bekommen, so wild wie er ist. Ich selbst finde es spannend und er war anschließend noch bei mir zu Hause. Danach bin ich allerdings immer fix und fertig. Am Montag kommt er übrigens wieder zu mir. Das wird ein wilder Spaß!

Am Nachmittag sind Oma und Opa gekommen. Die anderen Oma und Opa sind übrigens gerade bei Uroma und schimpfen mit ihr, denn sie lagert altes Essen im Kühlschrank (unter anderem zwei Wochen alten Thunfischsalat). Ich muss mit Uroma wirklich einmal reden, denn das ist Bäh!

Mit Oma und Opa aus Diepholz war ich dann spazieren, und Papa hat ganz lecker gekocht. Morgen gibt es noch viel tollste Pläne, aber das verrate ich euch erst morgen…

Veröffentlicht in Alltag

Rückblick Wochenende

Ups, ich habe vergessen von unserem Wochenende zu berichten, aber es war auch herrlich unspektakulär:

Leider war es am Samstag zu windig für die Theodor Gedächniswanderung und so entschieden wir uns für einen Saunatag im De Bütt. Es war auch gar nicht so voll. Außerden wagte ich mich in die heiße Sauna und machte das erste Mal einen Teil eines Aufgusses mit. Ganz habe ich es aber nicht geschafft. Es war trotzdem spannend.

Am Sonntag waren Mama und Papa abwechselnd beim Sport und die andere Zeit haben sie mit mir gespielt. Die Kuscheltiere sind zur Logo gegangen, wir sind mit dem Campster in den Urlaub gefahren und natürlich wurde in meinem Rewe eingekauft.

Am Dienstag hatte ich dann wirklich Logo und wir machen jetzt eine Logopädie-Pause bis mit Juni. Dies ist wohl ein normaler Vorgang, aber wir alle finden, dass sich meine Sprache enorm verbessert hat. So kann ich viel mehr Laute richtig sagen und werde auch immer besser verstanden. Trotzdem finde ich, dass ich noch nicht perfekt spreche, und habe das auch angemerkt. Ich glaube, das hat der Logo-Frau gefallen. Mittlerweile verstehen wir uns nämlich richtig gut und auch Mama hat ihren Frieden mit ihr geschlossen.

Im Kindergarten habe ich meine Einladungen für meinen Kindergeburtstag verteilt. Das hat mich ganz schön beschäftigt und ich war aufgeregt. Wir haben uns daher darauf geeinigt, dass ich zwei Kindern die Einladungen zu Hause vorbeibringe, denn sie wohnen nicht weit weg von mir. Den anderen Kindern habe ich die Einladung ins Fach gelegt. Ich war richtig erleichtert, als die Karten von den Eltern abgeholt worden sind, und habe das den ganzen Tag immer wieder kontrolliert. Papa hat sich beim Basteln übrigens richtig Mühe gegeben. Das könnt ihr auf dem Foto sehen.

Heute bin ich mit Mama das erste Mal gemeinsam Fahrrad gefahren. Ich kann immer besser und sicherer fahren und daher haben wir es heute einmal ausprobiert. Mama träumt seit Monaten davon, mit mir mit dem Fahrrad zum Kindergarten zu fahren und lässt einfach nicht locker. Wenn man so nervig ist wie Mama, muss man einfach irgendwann nachgeben. Aber ich gebe auch zu: es hat mir Spaß gemacht.

Abschließend noch eine Sache aus dem Kindergarten: Nächste Woche feiern wir Karneval und ich gehe als Känguru. Aber viel bescheuerter sind meine Eltern: denn jedes Elternpaar muss etwas mitbringen – und meine Eltern bringen Gummibärchen mit, weil es so schön einfach ist. Andere Eltern bringen Gemüsedips oder Frikadellen mit. Mama hat sich sogar ganz schnell in die Liste eingetragen, damit ihr die Idee niemand wegnimmt….

Daher hier noch ein Foto von meinen bescheuerten Eltern, welches ich selbst geschossen habe. Hübsch, oder?

Veröffentlicht in Alltag

Bei der U8

Gestern hatte ich meine U8 Vorsorgeuntersuchung. Das war vielleicht seltsam. Ich musste lauter Dinge machen, auf die ich keine Lust hatte, und dennoch haben mich alle ganz furchtbar motiviert und gelobt. Sowas ist einfach nicht meins…

Zuerst sollte ich mit Kopfhörern Geräusche hören und auf Dinge zeigen. Angeblich sollte es ein tolles Spiel sein, aber ich fand es dumm. Herauskam, dass ich gut höre – eigentlich gewinnt man doch, wenn man spielt?

Als nächstes wurde mir ein Gerät vor die Augen gehalten und es hieß, ich solle zum Augenarzt, weil irgendwelche Werte überprüft werden müssen. Ich frage mich, warum das Gerät denn dann überhaupt vor die Augen gehalten wurde, wenn ich doch eh zum Augenarzt muss?

Dann musste ich (Mal wieder) Bilder benennen. Das ist so ein dummes Spiel, wisst ihr. Man sieht dort einen Baum, einen Knochen, ein Haus, ein Vogelnest, eine Blume usw. Ich habe die Wörter bestimmt schon vier Mal aufgesagt, in den letzten Jahren und muss es jedes Mal wieder sagen. Von da an hatte ich noch weniger Lust, musste aber trotzdem noch einen Kreis (für mich war es eine Null), ein Dreieck und einen Menschen malen, warum auch immer.

Ehrlich gesagt, dachte ich, das wäre es gewesen, aber erst dann kam meine Ärztin und bat mich noch weitere Sachen zu machen. Ich musste mir ein dummes Bild von Kühen und Äpfeln angucken, einen Ball werfen und fangen und sollte hüpfen, klettern und auf Zehenspitzen stehen. Ach ja, ich sollte auch noch in einen Becher pinkeln? Das habe ich aber nicht gemacht. Man pinkelt in die Toilette und nicht in einem Becher.

Insgesamt war die U-8 Untersuchung einfach nur nervig, aber ich bin gut entwickelt und topfit, aber dafür hätte ich auch nicht all diese dummen Sachen machen müssen….

Eine witzige Sache zum Schluss: Mama und Papa waren am Nachmittag auch bei einem Arzt, das war sehr spannend. Sie mussten sich komplett ausziehen und der Mann hat sie am ganzen Körper mit einer Lupe untersucht. Das war witzig und ich habe sehr gelacht, als der Arzt sich die Popos angeguckt hat. Das fand der Arzt wiederum witzig. Mama und Papa mussten aber nicht in Becher pinkeln!!!

Veröffentlicht in Alltag

Faszinierende Spielideen

Leider war ich Anfang der Woche wieder krank. Natürlich wieder dieser Husten und leider hat wieder nur das Notfallmedikament geholfen. Das Gute daran: es wirkt und eigentlich war ich am Montag auch schon wieder fit, Mama ist aber trotzdem mit mir zu Hause geblieben, da Papa einen wichtigen Termin hatte.

Mama ist wirklich sehr nett zu mir, wenn ich krank bin, und da es mir am Nachmittag auch schon wieder so gut ging, dass ich aufstehen wollte, haben wir zwei neue Spiele gespielt.

Zuerst sind alle Kuscheltiere zur U-Untersuchung gegangen. Ich war der Kinderarzt. Wir haben dafür U-Hefte gebastelt und mit Namen beschriftet. Dann habe ich jedes Kuscheltier gewogen, gemessen und genau untersucht. Am Ende mussten alle Übungen machen, z.B. Wörter nachsagen oder turnen.

Mit den U-Untersuchungsheften im Schlepptau haben wir im Wohnzimmer einen Campster nachgebaut. Ich habe in bepackt, mit Lebensmitteln, Getränken, Ordnern, Handtüchern und Kissen. Mama, die Kuscheltiere und ich sind dann zum Gardasee gefahren. Ich selbst bin gefahren. Mama und ich haben auch oben geschlafen, und Bier getrunken. Die Kuscheltiere haben unten geschlafen.

Hier seht ihr einige Fotos:

Veröffentlicht in Alltag

Wochenende

Die gute Nachricht zuerst: Papa ist wieder gesund, dafür bin ich wieder krank und habe Husten. Zum Glück ist es bisher nicht schlimm, ich huste nur viel und schlafe daher nicht so gut. Mama hat dafür sehr gut geschlafen, denn sie ist letzte Nacht in den Keller geflüchtet. Sie kann nämlich gar nicht schlafen, wenn ich huste, und macht sich immer ganz verrückt.

Den heutigen Samstag verbringen wir ruhig, denn ich möchte schnell wieder gesund werden und außerdem feiert Uroma morgen ihren 97ten Geburtstag mit einem leckeren Brunch, und das ist genug Trubel. Ich hoffe, es gibt wieder diese leckeren Waffeln. Im letzten Jahr habe ich mir damit richtig den Bauch vollgeschlagen.

Heute haben Mama, Papa und ich trotzdem jede Menge erledigt. Wir waren zum Beispiel in diesem unorganisierten, aber sehr netten Sanitätshaus in Frechen und haben die neuen Milbenschoner abgeholt. Es sind so ganz besondere Schoner, aus Satinstoff, die wir dringend benötigen. Allerdings hat es ewig gedauert, denn erst musste es vom Arzt genehmigt werden, dann musste Papa die richtigen Größen herausfinden und dann mussten wir zum Sanitätshaus fahren und die Schoner bestellen. Telefonisch ging das nämlich nicht. Jetzt haben wir sie abgeholt, aber es fehlt die Hälfte, weil das Sanitätshaus nicht richtig bestellt hat. Zum Glück kommt der Rest per Post.

Anschließend waren wir noch im Bahlsenshop und haben neue Kekse gekauft (ich liebe ja Buchstabenkekse), in der Stadtbibliothek und bei H&M. Ich bin schon wieder gewachsen und brauchte neue Unterhosen und neue Socken. Die neue Unterhose habe ich mir gleich über den Kopf gezogen, Papa hatte nämlich vergessen, mir meine Mütze aufzusetzen. Also lief ich mit einer Unterhose auf dem Kopf durch Frechen.

In der Stadtbibliothek bin ich übrigens Premiumkunde. Mama war beim letzten Mal spendabel und hat meinen Ausweis aufgewertet. Ich kann damit Tiptoi-Bücher ausleihen, und Toniefiguren. Das habe ich gleich ausgenutzt und mir ein Tiptoi-Buch über Zahlen ausgeliehen. Mittlerweile kann ich nämlich schon bis 100 zählen.

Am Nachmittag sind Mama und Papa abwechselnd zum Sport gegangen. Mama und ich haben die Zeit genutzt und haben in meinem Laden eine Inventur durchgeführt. Es wurde aber auch dringend Zeit, denn es war ein bisschen unordentlich. Nun ist alles wieder sortiert und ordentlich. Kommt also vorbei, und kauft ein! Ich habe immer auf.

Mama und ich haben auch noch meine Ordner umgeräumt. Mama hat ja unendlich viele Ordner und leider darf ich nicht mit allen Ordnern spielen. Immerhin habe ich zwei Ordner bekommen. Die ganze Welt besteht irgendwie aus Ordnern. Die Logo-Frau hat einen Ordner, im Kindergarten gibt es Ordner, Mama und Papa haben jede Menge Ordner. Verrückt, diese Ordner – aber wenn eben alle diese Ordner haben, dann will ich auch welche, und mache das, was alle auch machen: Blätter umheften und Blätter einheften.