Veröffentlicht in Wandern

Wanderung und Kirmes

Heute war ja ein Feiertag. Leider wachte ich mit einem Pseudo-Krupp Husten auf. Zum Glück hatte ich aber nur den Husten und keine Atemnot. Ich bekam Eis und kalten Saft zum Frühstück und dann war es auch wieder gut. Bis jetzt rätseln wir, ob es an dem Nebel lag, der heute morgen da war, oder ob ich mich bei meinem Kumpel Henri angesteckt habe und erkältet bin. Bisher geht es mir aber gut und ich bin gesund.

Wir verbrachten den Vormittag zu Hause und bauten mit Kaplasteinen. Ich liebe Kaplasteine gerade sehr und baue Parkhäuser, Schiffe und Häuser. Mama und Papa haben heute sogar noch mehr Steine bestellt, damit ich noch größere Sachen bauen kann. Mama hat mit dem Dampfreiniger die Badezimmerfliesen und Türen sauber gemacht. Das war auch bitter nötig! Es sieht jetzt endlich wieder sauber im Gästebad aus.

Dann sind wir mit der S-Bahn und dem Croozer zum Hauptbahnhof gefahren und haben von dort eine kleine Wanderung am Rhein unternommen. Wir sind aber dieses Mal in Richtung Sürth und Poll gewandert, also die Runde, die Papa und ich immer dann wandern, wenn Mama krank ist. Dieses Jahr hatte sie aber glücklicherweise keine dieser Seuchen aus der Schule und daher haben wir sie mitgenommen. Wir zeigten Mama auch den netten Biergarten an den Poller Wiesen. Vorher begegneten wir aber noch einer Gruppe von Studenten, die ein seltsames Trinkspiel mit Kölsch spielten. Ich hätte noch länger zugucken können, aber Mama und Papa haben es mir verboten.

Auf dem Rückweg gingen wir an der Kirmes vorbei und ich fuhr alleine einen Hubschrauber. Letztes Mal ist Papa noch mitgefahren! Anstatt eines zweiten Fahrgeschäftes habe ich einen Luftballon bekommen. Fragt bitte nicht nach dem Preis, denn ich glaube, ich bekomme nie wieder einen solchen Ballon Aber er ist toll und ist mit Gas gefüllt, so dass er überall an die Decke fliegt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.