Veröffentlicht in Alltag

Unser Campster hat ne Schraube locker

Endlich ist er da, unser Campster. Das war vielleicht ein Akt. Wir können es eigentlich gar nicht in Worte fassen, so chaotisch war es. Zuerst einmal gab es jede Menge Probleme mit dem Fahrzeugbrief. Unser Campster war zwar schon bei der Firma angekommen und wir hatten brav das Geld überwiesen, aber die Firma versendete einfach nicht den Fahrzeugbrief – und ohne diesen konnten wir ja das Auto nicht anmelden und daher auch nicht abholen.

Zusätzlich wurde ich Anfang der Woche wieder krank (wieder Husten) und Papa musste auf eine Fortbildung nach Boppard. Mama war daher mit mir und ohne Campster zu Hause. Zum Glück hatte Papa vor seiner Abreise noch persönlich den Fahrzeugbrief abgeholt, nachdem Mama bestimmt zwanzig Mal dort angerufen hatte. So haben Mama und ich diesen am Donnerstag Nachmittag endlich angemeldet. Ich habe zwar die ganze Zeit gehustet, aber das war nebensächlich ;-).

Am Abend kam dann zum Glück Oma aus Nienburg, um am Freitag und Samstag auf mich aufzupassen. Zwar ging es mir am Freitag wieder gut, aber es war trotzdem besser, dass ich zu Hause blieb. Am Nachmittag besuchten Mama und ich übrigens noch unseren netten HNO Arzt, weil dieser Husten einfach nicht aufhört. Der HNO Arzt meinte aber, es hänge mir im Hals und nicht in den Lungen. Verrückt, wie viele Ärzte jetzt an meinem Husten rätseln. Sicherheitshalber haben wir dann noch einen Allergietest gemacht. Das war sehr witzig, denn mir wurden beide Arme angemalt. Das Positive: ich habe auf keines der angemalten Sachen reagiert! Mein Husten scheint also nicht allergisch zu sein.

Aber genug davon, ich schweife ab, denn viel verrückter ist ja die Geschichte mit dem Campster.

Am Samstag holten Mama und Papa diesen in Pulheim ab und fanden jede Menge Mängel. So fehlt die bestellte Anhängerkupplung, der Reißverschluss am Dach ist kaputt und jetzt haltet euch fest: im Reifen steckt eine Schraube fest!!!

Fakt ist also: wir haben jetzt einen nagelneuen Campster, aber alles ist kaputt! Ist das nicht verrückt? Mama meinte schon, dass Auto sei geisteskrank, weil es eine Schraube im Kopf hat!!!

Mama und Papa haben daher einen Anwalt eingeschaltet und wir hoffen, dass wir trotzdem bald nach Holland fahren können und möglichst viele Mängel noch behoben werden können. Der Reißverschluss ist nicht ganz so schlimm, aber die Schraube sollte doch so schnell wie möglich aus dem Reifen entfernt werden.

Ihr seht, bei uns im Haus ist gerade ganz schön was los und unser neues Familienmitglied hat eine Schraube locker!

Hier noch einige Fotos der letzten Tage:

1) Der Popo unseres Campsters:

2) Ganz gewissenhaft übernehme ich die Autoanmeldung für Mama und warte darauf, dass meine Wartenummer aufgerufen wird:

3) So müde war ich, dass ich auf der Einfahrt einschlief:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.