Veröffentlicht in Alltag, Urlaub

Tag 5 in Waren: Wandern in Speck

Das Wetter ist leider weiterhin unbeständig. Es ist nicht so, dass es durchgehend regnet und es ist auch nicht kalt, aber trotzdem schauert es ab und zu und wenn man Pech hat, dann wird man nass. Bisher hatten wir aber größtenteils Glück, denn wenn es regnete, waren wir entweder am Zelt oder wir konnten uns unterstellen. Nur vorgestern mussten wir einmal durch den Regen fahren.Heute Morgen schien aber die Sonne und daher unternahmen wir einen Ausflug in den Nationalpark. Mama hatte dort eine Aussichtsplattform entdeckt und daher fuhren wir mit dem kostenlosen Nationalparkbus bis nach Speck, um von dort zum Käferlingsberg zu wandern. Ich wanderte einem großen Teil selbst und es war wunderbar ruhig. Man hörte wirklich kilometerweit nur sich selbst. An der Aussichtsplattform traute sich Mama leider nicht bis nach ganz oben, Papa und ich schafften es bis an die Spitze, allerdings war mir die Höhe auch nicht geheuer und so verkündete ich auf dem Abstieg, dass ich ebenfalls Höhenangst habe. Alle Erwachsenen fanden das witzig??? Unverschämt, oder?Wir wanderten zurück nach Speck, ein kleiner Ort, mitten im Nationalpark. Mama verliebte sich sofort in diesen Ort und ich war ebenso begeistert, denn wir aßen dort leckere Lachs- und Wildburger. Diese schmeckten so gut, dass Papa und ich noch einen weiteren Burger bestellten. Die Wirtin war ebenfalls richtig freundlich und verzierte unsere Burger noch liebevoll. Speck ist daher wirklich eine Reise wert.Von Speck wanderten wir dann weiter zum nächsten Nationalparkdorf namens Schwarzenhof. Schwarzenhof ist ebenso klein wie Speck. Es leben dort vielleicht 50 Personen. Unterwegs musste ich dummerweise auf die Toilette, aber Mama und Papa setzten mich auf einen Holzpfahl. Das ging erstaunlich gut, aber ich bin ja auch Junior Ranger. Papa entsorgte am Ende sogar noch alles. Löblich, oder?In Schwarzenhof fuhren wir mit dem Bus zurück nach Waren. Dort regnete es allerdings, aber wir überbrückten die Wartezeit mit einem Eis. Im Anschluss daran kauften wir noch in Waren ein. Papa kaufte Fisch und Lebensmittel und Mama und ich nutzten das Angebot bei Rossmann, denn es gab 30 Prozent auf alle Schreibwaren. Ich kaufte mir daher neue Filzstifte und Zeichenblöcke. Ich male weiterhin unfassbar gerne und habe im Urlaub bereits zwei Schulhefte komplett bemalt. Meistens male ich Straßen und Straßenschilder. Zum Abschluss bekam ich noch Eisförmchen geschenkt, diese habe ich mir schon ganz lange gewünscht. Es handelt sich hierbei um Sandspielzeug und ich habe sie für meine tolle Wanderleistung bekommen. Ihr seht, wandern lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.