Veröffentlicht in Wandern

Mamas Party und Sommerabschlusswanderung

Gestern Abend hat Mama eine kleine Geburtstagsparty gefeiert, sie hat aber nur drei Freunde eingeladen, so wie ich. Papa hat sehr nett und liebevoll für uns gekocht und ich durfte sogar mitessen. Ab und zu habe ich mich auch in die Unterhaltungen eingemischt, zum Beispiel als es um den Tag Dienstag ging. Denn am Dienstag bekomme ich Taschengeld und am Dienstag ist EMU, also Musikgarten, im Kindergarten.Nach dem Essen wollte ich schlafen gehen, allerdings haben Nachbarn von uns ein sehr nerviges und vor allem sehr lautes Oktoberfest gefeiert, so dass wir alle sehr schlecht geschlafen haben. Ich konnte zum Beispiel nicht einschlafen und bin auch mehrmals in der Nacht durch die laute Musik wach geworden. Daher haben wir auch heute morgen alle drei bis neun Uhr geschlafen.Anschließend haben wir bei bestem Wetter eine Wanderung am Kölner Rhein unternommen. Wir liefen von Köln Deutz über die Poller Wiesen bis zur Rodenkirchenener Brücke und auf der anderen Seite zurück. Selbstverständlich hielten wir wieder im Poller Fischhaus und ich bekam eine Fanta und eine riesige Portion Pommes. Die hatte ich mir aber auch verdient, denn ich war vier Kilometer gelaufen.Auf dem Rückweg besuchten wir noch kurz das Kölner Kinderfest und dann ist etwas passiert, mit dem ich schon lange gerechnet habe und was mich immer schon sehr belastet hat. Ich sah das Unglück schon länger kommen und trotzdem bin ich noch immer ganz erschrocken: Beim Einsteigen in die S-Bahn hat Papa mit der Croozer nicht mehr einsteigen können. Das heißt, ich war mit Mama in der Bahn, Papa stand mit dem Croozer draußen und die Türen gingen zu. Es war ein Alptraum und ich habe es immer schon befürchtet und euch allen immer gesagt! Das Einsteigen, Aussteigen und Umsteigen in Züge erfordert höchste Konzentration und ich verstehe da keinen Spaß!!!!!!Mama konnte mich im Zug auch kaum beruhigen und ich musste, als wir Papa wieder bei uns hatten, auch erst einmal lange mit ihm kuscheln, so erleichtert war ich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.