Veröffentlicht in Urlaub

Tag 3: Besuch in Avignon

Heute Nacht hat es richtig lange gewittert. Ich hatte aber keine Angst und habe Mama sehr gut unterhalten. Das war spannend: es hat mehrere Stunden geblitzt, gedonnert und geregnet. Papa hat oben geschlafen und fand es leider nicht richtig bequem, daher sind wir heute morgen gleich zu Declathon gefahren und haben eine warme Schlafdecke gekauft. Auf dem Weg zum Declathon habe ich mich, gemeinsam mit meinen Eltern, über die Ampelschaltung aufgeregt. Das ist wirklich nervig an Frankreich. Dafür gibt es überall Busspuren. Das gefällt mir und Deutschland wird irgendwie immer rückständiger – warum kann es in Köln keine Busspuren geben?Nachdem wir im Declathon waren, gingen wir noch in einen Hypermarche namens Auchen. Hypermarche ist übrigens eine Vokabel, die Mama gelernt hat, daher kannte sie sich aus ;-). Wir kauften vor allem Bier und Wein und meine Eltern waren ganz fasziniert von den 1 Liter Bierflaschen und den günstigen Wein-Preisen. Dann erst fuhren wir in die Altstadt von Avignon und wir hatten gleich doppelt Glück: wir fanden einen Parkplatz und die Sonne kam heraus.Da Papa mich aktuell nicht tragen kann, musste ich die ganze Zeit laufen – insgesamt fünf Kilometer, denn wir parkten am Rande der Altstadt, direkt an der Stadtmauer. Zuerst gingen wir zur Markthalle und kauften einige Delikatessen für das Mittagessen. Es gab Tarte, Pastette, Olivenbrot und ein Käsebaguette. Lecker. Wir sind große Fans von Märkten und haben uns sogar ohne Französischkenntnisse durchgeschlagen – mit dem Wort Hypermarche kommt man schließlich nicht weit. Anschließend wanderten wir zum Palast der Päpste und zur Brücke von Avignon. Wir konnten sogar kostenlos die Stadtmauer betreten und hatten von dort einen herrlichen Blick auf den Fluss und die Stadt.Anschließend gingen wir zurück zum Auto und fuhren zum Campingplatz. Dort war es sonnig, aber windig. Mama und ich unternahmen noch einen kleinen Spaziergang während Papa kochte und dann gingen wir auch ins Auto, denn es war doch etwas frisch draußen, so ohne Sonne und mit Wind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.