Veröffentlicht in Alltag

Abschlusswanderung in Wollseifen

Unsere Ferien sind vorbei, ich selbst bin ja ab Dienstag wieder arbeiten gegangen und Mama und Papa haben zu Hause „gearbeitet“. Ehrlich gesagt, bin ich da sehr misstrauisch, denn sie sind Rennrad gefahren, waren Sushi essen und lagen lange im Bett. Für mich klingt das nicht nach Arbeit. Aber ich gehe aktuell sehr gerne in den Kindergarten und daher stört es mich nicht.Am Freitag war ich allerdings krank. Was habe ich wohl? Natürlich Husten und eine Erkältung. Ich habe mich aber selbst bei Frau Bayal am Telefon krank gemeldet. Mama und Papa sind noch immer ganz beeindruckt und sagen immer wieder, dass ich einen riesigen Sprung gemacht habe. Dabei springe ich doch gar nicht?Heute sind wir, trotz Husten und Schnupfen, in die Eifel gefahren. Auf dem Hinweg gab es auf der A1 einen sehr schlimmen Unfall und wir standen eine Stunde im Stau. Ein Motorradfahrer war in die Gegenspur geschleudert worden. Stellt euch dies einmal vor: Ihr fahrt auf der Autobahn und auf einmal fliegt euch ein Motorrad, inklusive Fahrer, entgegen. Es kam auf jeden Fall ein Hubschrauber und alles hat sehr lange gedauert. Uns hat es sehr erschrocken, denn an der Unfallstelle selbst lagen noch der Helm und die Schuhe des Fahrers.Zum Glück lenkte die wunderschöne Eifel uns ab. Wir parkten unser Auto am Parkplatz außerhalb von Vogelsang (dieser Parkplatz ist nämlich gratis) und wanderten von dort nach Wollseifen. Wollseifen besuchen wir einmal im Jahr, meistens im Sommer. Natürlich machten wir in Wollseifen wieder unser traditionelles Foto und wanderten dann weiter zur Senfmühle. Diese Wanderung hatte Mama selbst entwickelt und sie gefiel uns gut. Es fing allerdings sehr bergauf und bergab. Aber schaut selbst: die Bilder sprechen für sich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.