Veröffentlicht in Urlaub

Tag 2: ein Besuch in Antwerpen

Heute schliefen wir richtig lange, nämlich bis halb neun. Papa erschrak richtig, denn normalerweise steht er spätestens um acht Uhr auf. Zum Glück hatten wir es nicht eilig und Mama und Papa gingen erst einmal eine Runde in den Whirlpool. Ich durfte währenddessen Fernsehen. Nach einem leckeren Frühstück fuhren wir mit dem Auto nach Antwerpen. Die belgische Stadt ist ungefähr eine Stunde entfernt und ich war dort bereits einmal, allerdings war ich da erst acht Monate und kann mich an nix mehr erinnern. Mama sprach trotzdem ständig davon – typisch Mamas.

Im Parkhaus kam es zu einem Streit zwischen mir und Affe. Es gab nämlich mehrere Etagen und jede Etage hatte eine Tierbezeichnung. Affe wollte unbedingt in der Affenetage parken, ich hingegen nicht. Unverschämterweise hören meine Eltern auf Affe und so parkten wir in der dritten Etage und mussten alles runterlaufen. Das regte mich unfassbar auf. Anschließend besichtigten wir den Grote Markt, die Kathedrale und die historische Innenstadt. Leider wurden viele Gebäude restauriert, so dass man den Marktplatz nicht richtig bewundern konnte. Dafür gingen wir noch zu einer historischen Rolltreppe und zu einem Tunnel, der unter dem Fluss durchführte. Das war ziemlich beeindruckend, vor allem weil alle acht Rolltreppen funktionierten. Köln schafft dies nicht!

Ich lief übrigens die ganze Zeit zu Fuß, ohne Roller, Croozer oder Bollerwagen. Ehrlich gesagt, war das sehr angenehm, denn es war auch richtig voll in Antwerpen. Zu Mittag aßen wie leckere belgische Pommes und leckere belgische Waffeln. Ich habe aktuell sehr großen Hunger und war daher begeistert von diesen belgischen Köstlichkeiten! Zum Abschluss besuchten wir noch das Rubenshaus. Dies war aber nicht so spannend. Es gab jede Menge Bilder und ich löste aus Versehen einen Alarm aus, weil ich eine Schnur berührte. Der Museumswärter war aber sehr freundlich und tröstete uns: angeblich passiert das dauernd!

Hier noch ein paar Fotos – und was genau Affe auf dem letzten Foto isst…wir können es auch nicht so genau sagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.