Veröffentlicht in Alltag

Wir fahren Kajak auf der Sieg

Auch heute war das Wetter hervorragend und so packten wir am Morgen unser Boot ins Auto und fuhren bis nach Schladern an der Sieg. Wir hatten dort Glück und fanden auf Anhieb eine gute Stelle um einzusetzen. Mama ließ Papa und mich aussteigen und fuhr dann das Auto zum Bahnhof in Schladern. Während sie zu Fuß zurück zur Einstiegsstelle lief, pumpten wir in Ruhe das Boot auf.

Die Sieg hatte übrigens ganz schön Strömung und gerade zu Beginn der Tour gab es einige wellige Stellen. Mama, die vorne saß, wurde nass, aber dafür hatten Papa und ich riesige Freude bei all den Wellen und Stromschnellen. Später ließ sich Mama auch dafür begeistern.

Unterwegs passierten wir zwei Bootsrutschen an zwei Wehren. Eine Bootsrutsche erschien uns zu gefährlich, daher stiegen wir lieber aus und trugen das Boot heraus. Bei der anderen Bootsrutsche rutschten wir aber hinunter. In Herchen machten wir Mittagspause. Wir hätten dort sogar in einen Biergarten gehen können, aber wir sind jetzt so sehr an unser Außerhaus-Picknick gewöhnt, da fällt es schwer sich umzugewöhnen.

Wir fuhren dann noch weiter bis Eitdorf. Mama ging von dort zum Bahnhof und fuhr zurück nach Schladern, um das Auto holen. Papa und ich kümmerten uns um das Boot und um Hüpfpferd. Er war mitgekommen und ihm war kalt und er war nass. Mama musste sich im Zug übrigens verstecken, sie hatte nämlich keine FFP2 Maske mit, sondern nur eine einfache Maske. Anscheinend muss man in Zügen eine FFP2 Maske tragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.